von Gastautor / Thema: Erlebnis / am 21. März 2017um10:00

Alarmstufe Rot in der DASA in Dortmund

Das Auto dreht sich, liegt jetzt auf dem Dach. Langsam steigt mir das Blut in den Kopf. Mein Körper hängt mit vollem Gewicht im Anschnallgurt. Ich hoffe inständig, dass der Gurt nicht reißt! Endlich dreht sich das Auto weiter und ich werde zurück in den Sitz gedrückt. Tief durchatmend bin ich erleichtert, dass mir das noch nie im richtigen Leben passiert ist. Erlebt habe ich diese Ausnahmesituation in der Sonderausstellung „Alarmstufe Rot“ der DASA!

Überschlagsimulator in der Sonderausstellung "Alarmstufe Rot" der DASA Arbeitsweltausstellung in Dortmund

Überschlagsimulator in der Sonderausstellung „Alarmstufe Rot“

Die DASA Arbeitswelt Ausstellung in Dortmund

„DASA?“ fragst Du dich jetzt bestimmt. Das ist Deutschlands größte Arbeitswelt Ausstellung in Dortmund. Auch ich bin erst mal unsicher, was ich mir darunter vorstellen soll. Also erstmal googeln… Die Internetseite der DASA ist gut strukturiert und ich finde zu allen Bereichen der Ausstellung eine Menge Informationen darüber, was einen erwartet. Dort werde ich auch aufmerksam auf „Alarmstufe Rot“, eine Sonderausstellung über Katastrophen und wie wir Menschen damit umgehen. Als Geographiestudentin kenne ich mich schon ein wenig mit Erdbeben, Tsunamis und Vulkanen aus und freue mich somit umso mehr, mein Wissen in der Ausstellung zu vertiefen.

Ein Montagmittag in der DASA

An einem verregneten Montagmittag schnappe ich mir meine beste Freundin und ab geht es nach Dortmund in die DASA. An der Kasse erhalten wir einen Orientierungsplan und Auskunft über die täglichen Vorführungen. Die Ausstellung ist am frühen Nachmittag sehr leer und so können wir in Ruhe unsere Entdeckungstour starten. Kleiner Hinweis: Auch wenn es angenehm ist, sich nicht durch Menschenmassen zu zwängen, muss man bedenken, dass unter der Woche nicht alle Simulatoren durchgängig geöffnet sind. Wenn Euch das wichtig ist, solltet Ihr Euch vor einem Besuch über deren Öffnungszeiten erkundigen.

In der Sonderausstellung "Alarmstufe Rot" der DASA Arbeitswelt Ausstellung in Dortmund

In der Sonderausstellung „Alarmstufe Rot“

Erdbeben der Stärke 4 in der „Alarmstufe Rot“

Als allererstes zieht es uns in die Sonderausstellung „Alarmstufe Rot“. Dort nehmen wir direkt auf zwei Stühlen an einem Tisch Platz – aber nicht zum Kaffeeklatsch, denn plötzlich bebt der Boden und wir werden ganz schön durchgeschüttelt. Doch zum Glück tritt hier nicht der Ernstfall ein! Wir befinden uns lediglich auf einem Podest eines Erdbebensimulators. Es bewegt sich hin und her, bis ein vergleichbares Erdbeben der Stärke 4 auf der Richterskala erreicht ist.

Der Erdbebensimulator in der Sonderausstellung "Alarmstufe Rot" der DASA Arbeitswelt Ausstellung in Dortmund.

Der Erdbebensimulator, © DASA / Andreas Wahlbrink

Am stärksten ist die Kraft des Erdbebens an der Lampe über dem Tisch zu erkennen, die von einer Seite zur anderen schwingt. Bei dem Gedanken, dass die großen Erdbeben der jüngsten Vergangenheit oft bei einer Stärke von mindestens 8 lagen, ist man doch sehr froh, nicht in einer der stark gefährdeten Erdbebenregionen zu leben.

„Alarmstufe Rot“ im Überschlagsimulator und Space Curl

Neben den Erdbeben gibt es noch weitere Katastrophenarten, die anhand Erklärungstexten, Anschauungsmaterialien, Beispielen aus der Vergangenheit und dazugehörigen Modellen vorgestellt werden. Sehr interessant ist auch der Überschlagssimulator. Ja, freiwillig nehme ich in einem Auto Platz, das sich einmal um die eigene Achse dreht. Mit einem mulmigen Gefühl steige ich wieder aus, doch es ist definitiv etwas, was Ihr unbedingt mal ausprobieren solltet! Ein weiterer Simulator ist der Space Curl. Hier wird man in ein Rad eingespannt und dann mächtig in alle Richtungen gedreht. Ein Folterinstrument? Nein! Der Space Curl simuliert die Schwerelosigkeit im Weltraum.

Katastrophenprobe im Überschlagsimulator der Sonderausstellung "Alarmstufe Rot" in der DASA Arbeitswelt Ausstellung in Dortmund.

Katastrophenprobe in der „Alarmstufe Rot“

„Alarmstufe Rot“ – Mein Fazit

Die „Alarmstufe Rot“ ist eine tolle Sonderausstellung, die einen wirklich spannenden Einblick über Katastrophen vermittelt. Ich kann Euch einen Besuch nur empfehlen. Mein Tipp: Mit der RUHR.TOPCARD erhaltet Ihr einmalig freien Eintritt in die Dauerausstellung inklusive der „Alarmstufe Rot“. Bis zum 24. September 2017 habt Ihr noch die Möglichkeit, Euch selbst ein Bild davon zu machen.

Gastautorin: Ein Artikel von Susanne Toussaint, die von Januar bis März 2017 das Presseteam der Ruhr Tourismus als Praktikantin unterstützt hat. 

Allgemeine Informationen

DASA Arbeitswelt Ausstellung

Sonderausstellung „Alarmstufe Rot“
04. März bis 24. September 2017
Friedrich-Henkel-Weg 1-25
44149 Dortmund
Telefon: +49 231 9071 2645
Website: www.dasa-dortmund.de
Facebook: www.facebook.com/DASA-Dortmund



Gastautor Ein Artikel von

Hier berichten unsere Praktikanten und Aushilfen, die uns bei Ruhr Tourismus drei bis sechs Monate im Pressebereich oder Onlinemarketing unterstützt haben, über ihre Erlebnisse im Ruhrgebiet.

Schreiben Sie den ersten Kommentar (0 Kommentare)

    Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Notwendige Felder sind mit * markiert.


    Weitere Artikel

    Thema: Erlebnis

    Mein persönlicher Ausblick auf das RUHR.TOPCARD Jahr 2018

    Ein Artikel von Laura am 18. Januar 2018

    Januar 2018! Es mag melancholisch klingen, aber ich finde es verrückt! Wieder ein Jahr rum und wie so oft ging das letzte Jahr gefühlt...

    Mehr lesen >


    Thema: Erlebnis, Industriekultur

    Fotografieren im Ruhrgebiet – Meine Top 10 Fotospots zwischen Moers und Dortmund

    Ein Artikel von Sarah am 11. Januar 2018

    Auf der Halde Rheinpreußen in Moers fegt ein beißender Wind Mit eiskalten Fingern baue ich mein Stativ auf Kurz überlege ich, ob es eine...

    Mehr lesen >


    Thema: Event, Kultur

    Was Ihr 2018 im Ruhrgebiet erleben könnt – Meine 5 Veranstaltungstipps

    Ein Artikel von Katalina am 4. Januar 2018

    Das neue Jahr ist gerade mal ein paar Tage alt aber ich finde man kann einfach nicht früh genug damit anfangen, seinen Kalender mit...

    Mehr lesen >