von Heike | 22. Oktober 2020 | KATEGORIEN Erlebnis, Rad | 0 Kommentare

Distanzen, Zeit und Dauer sind relativ, vor allem, wenn man noch klein ist. Für uns Erwachsene sind 60 Rad-Kilometer am Tag locker zu schaffen, mit Kindern sieht das aber natürlich (meistens) ganz anders aus. Ich teste das radrevier.ruhr auf seine Familientauglichkeit, schnappe mir Kind und Kegel – ähm Fahrrad – und nehme Euch mit auf unsere 11 Kilometer Radtour rund um Zollverein. Warum die Tour am Ende kilometertechnisch doch fast dreimal so lang ist – und das ohne lautstarke Beschwerden der Kleinen – erzähle ich Euch jetzt!

Mit den Öffis zur Zeche Zollverein

Nach einem glücklichen Start per ÖPNV ab Herne – und das, obwohl Streik angesagt ist – sind wir in Nullkommanichts in Essen am Bahnhof Zollverein-Nord.

Das Foto zeigt einen Grubenkanarienvogel am Gelände der Zeche Zollverein in Essen
Vorbei an den Grubenkanarienvögeln geht es für uns zum Startpunkt unserer Familienradtour

Der leider nicht sehr fahrradfreundliche Halt liegt unweit des UNESCO-Welterbe Zollverein und es sind wirklich nur knappe 5 Minuten Fahrt entlang der Grubenkanarienvögel bis wir auf die „offizielle“ Route gelangen. Unser (eigentlicher) Plan ist es, die 11 Kilometer „Familienradtour rund um Zollverein“ zu fahren.

Bahntrassenradeln oder: „Einfach laufen lassen“

Die Tour führt uns – da wir mit eigenen Rädern unterwegs sind und kein Leihrad benötigen – am schicken Casino auf Zollverein (hier will ich unbedingt mal „dinieren“… aber ohne Kinder ;-)) vorbei und auf den „Kunstschacht“. Hier passieren wir das schmucke Sanaa-Gebäude, das der Folkwang Universität der Künste gehört und für Veranstaltungen, Kongresse sowie Ausstellungen genutzt wird.

Das Foto zeigt das schmucke Sanaa-Gebäude der Folkwang Universität der Künste
Das schmucke Sanaa-Gebäude der Folkwang Universität der Künste

Mit diversen Kindern im Schlepptau (vielmehr vorausfahrend) bleibt aber kaum Zeit, das architektonische Highlight länger zu betrachten. Es geht nämlich direkt weiter auf den Zollverein- und Nordsternweg. Hier können wir es zur großen Freude aller so richtig schön „laufen lassen“ – die Trasse ist super asphaltiert und lässt schnelles Fahren zu.

Das Foto zeigt radfahrende Kinder auf dem Nordsternweg
Entspanntes Bahntrassenradeln auf dem Nordsternweg

An einem stinknormalen Feriendienstag ist wenig los, zumal das Wetter leider auch super herbstlich ist. Herrlich mitten durch den Pott radeln wir hier – Schrebergartenflair inklusive. Abseits der Trasse werfen wir immer mal wieder Blicke in die angrenzenden Gärten und Lauben. Und natürlich sehen wir auch die Stauder Brauerei – ein kleines „Blondes“ wäre schon was Feines jetzt, aber wir sind ja mit Kindern unterwegs. ;-).

Rasend schnelle Ankunft an der Zeche Carl

Wir fliegen durch mehrere Unterführungen und fahren dann über eine Brücke mit Sich auf den dichten Verkehr der Katernberger Straße. Spätestens jetzt wird uns bewusst, welch großes Glück wir haben, komplett abseits des Straßenverkehrs radeln zu können – v.a. (aber nicht nur) wenn man mit Kindern unterwegs ist ein riesen Pluspunkt! Den Nordsternweg verlassen wir auf den Imkerweg (warum der wohl so heißt) und obwohl ich – sehr zum Frust von Kind 2 – immer zu spät ansage, wo wir abbiegen müssen, nähern wir uns Stopp 1 auf der Strecke – der wunderschönen Zeche Carl – quasi rasend schnell!

Hier gibt es nicht nur ein richtig cooles, weil hohes, Kletterobjekt, sondern auch eine schöne Gastronomie, die leider zu so früher Stunde noch nicht geöffnet hat – da müssen wir wohl nochmal wiederkommen. Das soziokulturelle Zentrum Zeche Carl hat verschiedenste Kultur im Programm, einen Kinderflohmarkt sowie Workshops und Kurse – es lohnt sich also, die Website zu checken, um mal wieder vor die Tür zu kommen.

Nach 11 Kilometern zurück auf Zollverein

Die 11 Kilometer sind fast schon rum, da müssen wir doch noch absteigen und schieben. Denn: Den Helenedamm kann ein 5-Jähriger auf einem 1-Gang-Rad nicht bewältigen. 😉 „Wer sein Rad liebt…“ heißt es also kurz und wir sind flugs oben auf dem Damm und können wieder rollen lassen. Und zack sind wir auch schon auf dem Gelände der Kokerei Zollverein.

Hier wartet ein weiteres „Kletterobjekt“ darauf, in Angriff genommen zu werden – eine Treppenskulptur. Natürlich eine Herausforderung für Jungs im Alter von 5 bis fast 13.

Kulinarische Pause im „Kokerei Café“

Damit die Tour jetzt noch nicht zu schnell zu Ende ist, machen wir einen Abstecher – entlang der „Möbelloft“-Ausstellung und diverser Galerien hin zum Kokerei Café.

Das Foto zeigt die Bar des Kokerei Cafés
Unser Pausenstop: Das Kokerei Café

Hier kann man es aushalten, der Blick auf die Bald-wieder-Eisbahn und das eingerüstete Werksschwimmbad erinnern uns, wie es hier bald wieder aussehen wird. Lest auch gerne mal in Ronjas Blogartikel rein, um mehr über das Kokerei Café zu erfahren! Im Kokerei Café selbst lassen wir uns ein paar Köstlichkeiten schmecken und radeln dann weiter – an der Parkour-Anlage und dem Spielplatz vorbei zum Ausgangspunkt der Tour.

Familienradtour extended version – 11 Kilometer sind uns nicht genug

Hier fällt uns plötzlich auf: Wir sind noch gar nicht müde! Die Kinder haben auch noch Muskelkraft und somit steht der Entschluss, der kleinen Zollvereinrunde noch eins oben drauf zu setzen – nämlich einen Ritt über die Erzbahntrasse bis nach Herne! Also vom Probierhäppchen zur Sahneschnitten-Tour. 😉

Das Foto zeigt das Phänomania Erfahrungsfeld
Am Phänomania Erfahrungsfeld vorbei treten wir den Heimweg an

Wie famos es sich hier radeln lässt – abseits von Autos und Motorrädern einfach durch die herbstliche Natur, ein echtes Geschenk! Spätestens an der Grimberger Sichel – leider haben wir die Erzbahnbude viel zu schnell links liegen lassen – werden Kind 3 so langsam die kleinen Beine müde und es wird immer wieder mal angeschoben.

Finale vorbei an Rhein-Herne-Kanal und Umspannwerk

Das Foto zeigt radfahrende Kinder am Rhein-Herne-Kanal in Herne
Kanaluferradeln am Rhein-Herne-Kanal

Aber: so schnell können wir gar nicht schauen, schon sind wir an der Zeche Unser Fritz am Rhein-Herne-Kanal. Jetzt einen Abstecher ins Oskars am Kanal – im Sommer wäre das wirklich sehr verlockend, heute ist es einfach zu nieselig. Es wäre doch gelacht, wenn wir die paar Meter jetzt nicht auch noch locker schaffen würden! Das geht klar, am Umspannwerk Recklinghausen verlassen wir den Kanaluferweg und radeln fast von alleine nach Hause – natürlich unter den vollmundigen Versprechungen, dass es jetzt ja wohl ein dickes Eis zur Belohnung gibt!

Familienradtour im Ruhrgebiet – Mein Fazit

Wer gute Ausdauer (und fitte Kinder) hat, kann nach der kleinen Zollvereinrunde, für die es tatsächlich kaum mehr als 50 Minuten braucht, noch locker eine Tour dranhängen oder eben einfach direkt vom Heimatort starten oder dorthin zurückradeln. Mit dem kostenlosen radtourenplaner.ruhr könnt Ihr Eure Touren ganz einfach und mit wenigen Klicks beliebig erweitern!

Und: Euren Ausflug könnt Ihr auch perfekt mit der RUHR.TOPCARD ergänzen. Ob Eintritt ins Ruhr Museum oder das Red Dot Designmuseum auf Zollverein oder eben – so wie in unserem Fall – das Umspannwerk Recklinghausen – es liegen einige Partner entlang der Strecke oder sind auf kurzem Umweg erreichbar! Also macht Euch auf und genießt den Herbst draußen, solange es das Wetter noch hergibt! Hier findet Ihr noch weitere Radtouren unter 35 Kilometern.

radrevier.ruhr

Website: www.radrevier.ruhr
Facebook: www.facebook.com/radrevier.ruhr
Instagram: www.instagram.com/radrevier.ruhr

Diese Tour: www.komoot.de/tour/246973598
Komoot: www.komoot.de/user/radrevierruhr

Hier könnt Ihr Euch den GPX-Track zur „Familienradtour rund um Zollverein“ downloaden.
Hier findet Ihr noch weitere Radtouren unter 35 Kilometern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Folge uns in den sozialen Netzwerken

Die #MEINRUHRGEBIET Video-Sammlung