Mein Ruhrgebiet Der Reiseblog 2019-08-22T08:22:20Z https://www.mein-ruhrgebiet.blog/feed/atom/ Rebecca Schirge http://rebeccasreisen.de/ <![CDATA[Ungewöhnlich Übernachten im Ruhrgebiet – Drei weitere Tipps]]> http://www.mein-ruhrgebiet.blog/?p=5333 2019-08-22T08:22:20Z 2019-08-19T12:55:50Z Viele Abenteuer liegen direkt vor der Tür. Man muss nur genau wissen wo. Im ersten Teil meiner Tipps zum Thema Ungewöhnlich Übernachten im Ruhrgebiet findet ihr bereits fünf Inspirationen für eine kurze Auszeit vom Alltag. Diesmal habe ich drei weitere Locations für Euch getestet – vom ausgebauten Bauwagen über ein Design-Hotel bis hin zum Haus […]

Der Beitrag Ungewöhnlich Übernachten im Ruhrgebiet – Drei weitere Tipps erschien zuerst auf Mein Ruhrgebiet.

]]>
Viele Abenteuer liegen direkt vor der Tür. Man muss nur genau wissen wo. Im ersten Teil meiner Tipps zum Thema Ungewöhnlich Übernachten im Ruhrgebiet findet ihr bereits fünf Inspirationen für eine kurze Auszeit vom Alltag. Diesmal habe ich drei weitere Locations für Euch getestet – vom ausgebauten Bauwagen über ein Design-Hotel bis hin zum Haus am See.

Ungewöhnlich Übernachten im Ruhrgebiet – Tipp 1: Bauwagenhotel Kanu-Kettwig in Mülheim an der Ruhr

Das Foto zeigt das Bauwagenhotel Kanu-Kettwig in Mülheim an der Ruhr
Zum Verlieben: Unsere Unterkunft direkt an der Ruhr

Dass mein Herz für kleine, bunte Bauwagen im Tiny-House-Stil schlägt, habe ich bereits bei meinem Aufenthalt in dem hübschen Bauwagen von Ruhrcamping in Essen-Steele festgestellt. Deshalb wollte ich unbedingt auch mal bei Kanu-Kettwig in Essen vorbeischauen, denn hier stehen vier mit viel Liebe zum Detail ausgebaute Bauwagen im Schweden-Look. Sie alle sind Rot angestrichen, haben weiße Fenster und Türen und jeweils eine kleine eigene Terrasse. Aber damit nicht genug: Hinter jedem Bauwagen liegt ein Kanu für eine Abenteuertour auf der Ruhr bereit. Nach unserer Ankunft stand unser erster Programmpunkt deshalb natürlich sofort fest, Sonnenschutz aufgetragen, Schwimmwesten angezogen und los ging’s.

Das Foto zeigt eine Frau beim Kanufahren auf der Ruhr
Naturwunder Ruhr: Mit dem Kanu auf Entdeckungstour

Abenteuer pur – Mit dem Kanu die Ruhr entdecken

Durch einen Privatsteg ist es möglich, direkt in die Kanus einzusteigen und abzulegen. Fährt man die Ruhr in Richtung Baldeneysee, kommt man zur ersten offiziellen Badestelle des Flusses – am „Seaside Beach Baldeney“. Ein perfektes Paddelziel an heißen Sommertagen. Doch auch die andere Richtung einzuschlagen lohnt sich: „Dort sieht es landschaftlich teilweise aus wie an der Schlei“, schwärmt Thomas, der segelerfahrene Vermieter der Bauwagen. Besonders schön sei es früh am Morgen, wenn der Nebel emporsteigt. Recht hatte er!

Nach dem Kanu-Ausflug setze ich mich auf die Terrasse und schaute auf all die anderen Kanus, Boote und Stand-up-Paddler, die die Ruhr passieren. Auch die Weiße Flotte Mülheim an der Ruhr kommt hier regelmäßig vorbei. Für die Menschen an Bord scheinen die niedlichen Bauwagen am Ufer eine ziemliche Attraktion zu sein, sogar Ferngläser werden hier und da gezückt. Über ein Winken unsererseits ist die Freude groß.

Das Foto zeigt die roten Bauwagen vom Bauwagenhotel Kanu-Kettwig an der Ruhr in Mülheim
Hingucker: Die roten Bauwagen am Ufer der Ruhr

Der Natur so nah

Mit der Dämmerung wird es ganz ruhig, ab und zu ziehen ein paar Kanada-Gänse kreischend am Himmel entlang. Für mich sind die Bauwagen von Kanu-Kettwig ein idealer Ort zum Runterkommen, obwohl ich generell kein Camping-Fan bin.

Apropos: Wer keine Lust auf dreimal täglich Camper-Küche hat, findet in den historischen Ortskernen von Essen-Kettwig oder Mülheim-Saarn zahlreiche Restaurants und Cafés. Wir haben zum Dinner köstliche Pasta bei italienischem Urlaubsflair in der Trattoria Fati in der alten Senffabrik genossen. Sie liegt praktischerweise nur sechs Fahrradminuten entfernt. Danach ging es ins gemütliche Bettchen des Bauwagens.

Das Foto zeigt die Trattoria Fati in Mülheim an der Ruhr
Bella Italia: Das Restaurant bietet eine Außenterrasse für laue Sommernächte

Mein Fazit: Das Bauwagenhotel Kanu-Kettwig ist ideal für alle, die Ruhe und Natur suchen.

Ungewöhnlich Übernachten im Ruhrgebiet – Tipp 2: Das Chillten in Bottrop

Das Foto zeigt das Chillten in Bottrop
Ziemlich modern: Das Design des Chilltens in Bottrop

Mitten in Bottrop steht ein Bauwerk mit ziemlich außergewöhnlicher Architektur – das Chillten. Wie ein riesiges Auge, das aus einem Science-Fiction-Film entsprungen ist, sieht es aus. Im Inneren trifft viel Beton auf glänzenden Stahl und moderne Kunst. Auf geht’s in die zweite Etage, wo unser Zimmer liegt. Durch das Fenster können wir direkt auf den Tetraeder schauen, die begehbare Installation in Form einer dreiseitigen Pyramide auf der Halde Beckstraße. Vor allem bei Nacht ist das cool, da der Tetraeder dann angestrahlt wird.

Das Foto zeigt die sommerliche Terrasse des Chillten in Bottrop
Beach-Flair: Im hoteleigenen Bistro gibt’s Suppen, Salate, hausgemachte Currywurst und vieles mehr

Viele Top-Ziele in der Umgebung

Das Chillten ist ein guter Ausgangspunkt für alle, die das Ruhrgebiet erkunden wollen, denn es liegt direkt an der Hauptroute der Route der Industriekultur, dem Emscher Park Radweg zwischen Duisburg und Dortmund. Ich war ziemlich überrascht zu erfahren, dass das gesamte Radwegenetz der Route der Industriekultur über 700 km lang ist. Auch weitere spannende Freizeitmöglichkeiten wie das alpin Center Bottrop oder das Indoor Skydiving lassen sich in nur etwa 5 Autominuten erreichen. Weitere Highlights wie der AQUApark, das Legoland Discovery Centre oder der Movie Park Germany sind ebenfalls nicht weit entfernt. Es gibt also auch für Familien zahlreiche Möglichkeiten, Schlechtwettertage auf angenehme Weise zu überbrücken.

Wir haben Glück mit Petrus und entschließen uns, die City von Bottrop zu erkunden. Da das niedlich eingerichtete Café Kram in den Sommerferien leider schon um 15 Uhr schließt, schlendern wir weiter zum Corretto, das Euch auch Katalina schon als Cafétipp an Herz gelegt hat. Wir bereuen es ebenfalls nicht – das Tiramisu ist ein Traum.

Ein kleiner Ausflug zur Zeche Zollverein

Am Abend zieht es uns zu einem meiner Lieblingsorte im Ruhrgebiet, der nur circa 9 Kilometer vom Chillten entfernt liegt – das UNESCO-Welterbe Zeche Zollverein. Ich kann mich einfach nicht sattsehen an diesem Stück Industriegeschichte und finde nun endlich die Gelegenheit, mir auch das coole Freibad – Werksschwimmbad genannt – mit eigenen Augen anzusehen. Unseren Ausflug beenden wir im Restaurant „Die Kokerei“, wo es tolle saisonale Gerichte und Heimatklassiker gibt. Pott-Feeling pur also!

Das Foto zeigt einen Teil des Geländes des UNESCO-Welterbes Zollverein in Essen Das Foto zeigt den Außenbereich der Kokerei Cafés auf der Kokerei Zollverein

Mein Fazit: Wer möglichst viel Ruhrgebiet in kurzer Zeit kennenlernen möchte, ist im Chillten richtig.

Ungewöhnlich Übernachten im Ruhrgebiet – Tipp 3: Das Haus am See in der Dingdener Heide in Hamminkeln

Das Foto zeigt die drei Häuser am See in der Dingdener Heide in Hamminkeln
Die drei Häuschen bieten eine luxuriösere Camping-Variante

„Und am Ende der Straße steht ein Haus am See“ sang Peter Fox einst. Hier, im Ferien- und Erholungsgebiet Dingdener Heide stehen gleich drei im hübschen Skandi-Style. Man muss sich nur aussuchen, ob man Gelb, Rot oder Blau bevorzugt. Alle Seehäuser sind mit einem Kühlschrank, 2er-Kochplattenherd, Geschirr, Senseo-Kaffeemaschine, Toaster und Wasserkocher ausgestattet und bieten für bis zu vier Personen Platz. Ich finde die obere „Koje“ des Hochbettes mit eigenem Ausguckfenster besonders gemütlich. Wer keine Lust hat, sich sein eigenes Frühstück zuzubereiten, kann sich an der Rezeption des Campingplatzes am Vortag einen Frühstückskorb vorbestellen. Dieser lässt sich wunderbar mit einem der bereitgestellten Bollerwagen zum Seehaus transportieren.

Das Foto zeigt eine Frau mit Buch vor einem Haus am See in der Dingdener Heide
Lesezeit: Vor allem am Morgen und am Abend war es herrlich ruhig am See

So geht Entschleunigung

Nach dem Frühstück auf der schönen Außenterrasse, setze ich mich noch etwas näher ans Wasser und genieße die entspannte Atmosphäre: Am Ufer gegenüber versucht ein Angler sein Glück, zwei Jungen schwimmen im See und lachen. Neben mir putzt sich eine zahme Gans, die sich sogar streicheln lässt, wie mir ein kleines Mädchen vom Haus nebenan zeigt. Sie scheinen wohl schon länger Freundschaft geschlossen zu haben.

Das Foto zeigt eine Gans in der Dingdener Heide in Hamminkeln
Geschätzter Gast: Die junge Gans leistete uns häufig Gesellschaft

Radtour zum Schloss Diersfordt

Dann ist es an der Zeit aufzubrechen, denn wir haben eine Radtour zum etwa 15 Kilometer entfernten Schloss Diersfordt in Wesel geplant. Die Route führt über viele Feld- und Naturwege, was mir gut gefällt. Unterwegs lohnt sich ein Stopp bei der Privatkelterei van Nahmen in Hamminkeln, hier könnt Ihr unter anderem Spezialitäten wie sortenreine Apfelsäfte aus Roter Sternrenette oder Rubinette probieren, die übrigens sogar bei Harrods in London und im KadeWe in Berlin verkauft werden!

Einige Waldwege später liegt die malerische Schlossanlage Diersfordt plötzlich vor uns, die von ihren Eigentümern liebevoll restauriert wurde. Besonders sehenswert ist auch die Schlosskirche – ein interessanter Rokokobau aus dem Jahre 1775. Das ganze Areal bietet die ideale Kulisse für Traumhochzeiten und genau die kann man hier auch feiern. Doch damit nicht genug: Für Romantiker gibt es außerdem die Möglichkeit, im Schloss zu übernachten.

Das Foto zeigt die Schlosskirche des Schloss Diersfordt in Wesel
Ziel erreicht: Kleine Pause an der Schlosskirche

Mein Fazit: Die Seehäuser der Dingdener Heide laden zu einem naturnahen Urlaub mit spannenden Radtouren ein – ein tolles Ziel für Familien und Paare. Wer es noch abenteuerlicher mag, kann sich am See auch ein Schwebezelt mieten.

Ungewöhnlich Übernachten im Ruhrgebiet – Mein Fazit

Es ist wirklich beeindruckend, wie viele unterschiedliche Übernachtungsmöglichkeiten das Ruhrgebiet bietet. Von einer Auszeit in der Natur über ein Road Stop Motel bis hin zum modernen Design-Hotel – da ist für jeden Geschmack etwas dabei. Toll, dass man nicht unbedingt weit fahren muss, um etwas Außergewöhnliches zu erleben. Kleine Erlebnisse der besonderen Art wie diese, werden übrigens auch Mikroabenteuer genannt – ein spannender Reisetrend, der nebenbei sogar noch klimafreundlich ist!

Alle Fotos sind von Lukas Holzmeier für Rebeccas Welt.

Der Beitrag Ungewöhnlich Übernachten im Ruhrgebiet – Drei weitere Tipps erschien zuerst auf Mein Ruhrgebiet.

]]>
2
Sandra http://www.ruhr-tourismus.de/ <![CDATA[Das längste Festival im Pott: 17 Tage Zeltfestival Ruhr]]> http://www.mein-ruhrgebiet.blog/?p=5282 2019-08-16T11:15:56Z 2019-08-14T07:45:52Z Mehr geht nicht: Auf Konzerten feiern, internationale Gerichte schlemmen, die verschiedensten Dinge shoppen und im Strandkorb mit den Füßen im Sand chillen. All das könnt Ihr 17 Tage lang am Kemnader See in Bochum auf 25.000 m² erleben. Ein perfekter Tag ist definitiv vorprogrammiert. Um Euch auf das diesjährige Zeltfestival Ruhr vorzubereiten, habe ich die […]

Der Beitrag Das längste Festival im Pott: 17 Tage Zeltfestival Ruhr erschien zuerst auf Mein Ruhrgebiet.

]]>
Mehr geht nicht: Auf Konzerten feiern, internationale Gerichte schlemmen, die verschiedensten Dinge shoppen und im Strandkorb mit den Füßen im Sand chillen. All das könnt Ihr 17 Tage lang am Kemnader See in Bochum auf 25.000 m² erleben. Ein perfekter Tag ist definitiv vorprogrammiert. Um Euch auf das diesjährige Zeltfestival Ruhr vorzubereiten, habe ich die sogenannte „Weiße Stadt am See“ bereits im letzten Jahr besucht und zeige hier, was Euch alles erwartet.

Das Bild zeigt das Gelände des Zeltfestival Ruhr von oben
Die „Weiße Stadt am See“ trägt ihren Namen zu Recht ©Lutz Leitmann

Bei der Auswahl an Musik habt Ihr die Qual der Wahl

Besonders die Vielfalt an Bühnenshows macht das Zeltfestival Ruhr mit seinen drei großen Eventzelten und weiteren Außenbühnen aus. Dabei haben wir Besucher die Auswahl zwischen Musik, Comedy, Lesungen, Zaubershows und vielem mehr. Natürlich sind der stärkste Besuchermagnet die großen Konzerte. Viele von ihnen sind auch recht schnell ausverkauft, sodass nicht selten Zusatzkonzerte gespielt werden. Bisher sind bereits internationale Größen wie Ed Sheeran, Amy MacDonald und Joe Cocker aufgetreten, aber auch deutsche Bands wie Deichkind, Die Fantastischen Vier, Scooter, Fettes Brot und Sänger wie Cro, Jan Delay und Adel Tawil. Jeder Künstler erhält übrigens ein goldenes Quadrat auf dem ZFR-eigenen Walk of Fame.

Das Bild zeigt den Walk of Fame auf dem Zeltfestival Ruhr
Der „Walk of Fame“ mit allen verewigten Künstlern, die bereits auf dem Zeltfestival Ruhr aufgetreten sind. Nicht wenige..

Mein Zeltfestival Ruhr Highlight fand im Jahr 2015 statt

Auch mich hat ein Konzert zum ersten Mal auf das ZFR gezogen und das war auch direkt mein persönliches Highlight: Farin Urlaub und sein Racing Team im Jahr 2015 (ich habe mal ein paar Bilder von damals rausgekramt). Die Atmosphäre im Zelt, das ja wesentlich kleiner als die riesigen Konzerthallen ist, war einfach mega und ich stand ohne große Probleme ziemlich weit vorne (textsicher und lauthals mitsingend versteht sich).

Das Bild zeigt Farin Urlaub auf dem Zeltfestival Ruhr 2015
Mein Konzerthighlight aller bisherigen Zeltfestival Ruhr: Farin Urlaub im Jahr 2015

Toll ist übrigens auch die Organisation vor Ort. Mit den Konzerttickets konnte ich ohne Zusatzkosten mit dem ÖPNV anreisen. Auch auf das Gelände des ZFR (der Eintritt ohne Konzertticket kostet regulär 4,-€). Damals wusste ich noch nicht, dass man hier neben dem Konzert auch noch viel mehr Zeit verbringen kann und bin erst zum Konzertstart eingetroffen. Aber das war gar kein Problem, denn das Rahmenprogramm auf dem Gelände ist bis 23:00 Uhr (Markt der Möglichkeiten) bzw. 24:00 Uhr (Gastronomie und Freigelände) geöffnet und so habe ich dies nach dem Konzert noch schön genutzt.

Das gibt’s in 2019 auf die Ohren

Vorab: Das Zeltfestival Ruhr findet jährlich von Mitte August bis Anfang September statt. In diesem Jahr vom 16.08.-01.09.2019 und das bereits zum 12. Mal. Musikalisch wird wie gewohnt wieder viel geboten und auch, wenn nicht alles meinen Geschmack trifft, wird für jeden etwas dabei sein: Mando Diao, Sunrise Avenue, Cro, Andreas Bourani, Bosse uvm.

Das Bild zeigt den Rapper Cro auf der Bühne des Zeltfestival Ruhr
In diesem Jahr zum wiederholten Male mit dabei: CRO ©Saeed Kakavand

Für die 90s Kids ist Samy Deluxe zu empfehlen und zwar in einer Unplugged Version eines großen Musiksenders mit dem passenden Namen ‚SaMTV unplugged‘. Das wird mit Sicherheit etwas Besonderes, denn die bisherigen ‚MTV Unplugged‘ anderer großer Künstler waren ziemlich gut. Wo ich persönlich komplett raus bin, wird meine Freundin Romina ganz vorne an der Bühne stehen: Die Kelly Family! Die tritt nämlich in verschiedenen Formationen auf. Den Anfang macht Angelo Kelly & Family (und die Personenanzahl seiner Familie kommt der ursprünglichen Kelly Family schon sehr nah), gefolgt von seinem Bruder Michael Patrick Kelly, also Paddy, der aufgrund der großen Nachfrage sogar eine Zusatzshow spielt.

Übrigens, wer ‚The Masked Singer‘ geguckt hat, kann sich auf dem ZFR 2019 auf einen der maskierten Promis freuen. Bülent Ceylan wird seine Songs aus der Show performen, unter anderem den Rockklassiker ‚Chop Suey‘ von System of a Down.

Programm für die ganze Familie

Dass die Acts auf den Bühnen nicht nur was für die Großen sind, beweist das Kinderprogramm. Der Grüffelo, Pippi Langstrupf und Volker Rosin sind nur drei der diesjährigen Highlights für die Kids. Außerdem gibt es auch draußen auf der Freifläche einen extra Kinderbereich. Hier finden regelmäßige Zaubershows statt und an den Wochenenden gibt es Spiel- und Bastelspaß. Das ZFR ist daher definitiv einen Ausflug mit der ganzen Familie wert.

Das Bild zeigt tanzende Kinder auf dem Zeltfestival Ruhr
Hier kommen auch die Kleinen auf ihre Kosten ©ZFR/Möller

Das Wichtigste ist und bleibt: Das leibliche Wohl!

Also bei der Vielfalt an Konzerten war ich ja schnell überzeugt. Was mein Herz aber noch höher schlagen lässt, ist leckeres Essen und das bekommt man beim Zeltfestival Ruhr im größten Open Air-Restaurant des Ruhrgebiets! Ihr habt die Auswahl zwischen 20 Gastronomen und die bringen die Küche aus den verschiedensten Ecken der Welt nach Bochum. Ich kann mich kaum entscheiden und auch Euch wird beim Lesen das Wasser im Mund zusammenlaufen! Ostasiatisches Sushi, italienische Antipasti und Pizza, deutsche Kartoffelgerichte, spanisches Iberico Schwein und Meeresfrüchte, orientalische Falafel und Hummus aus dem Libanon, traditionelle thailändische Kochkunst mit landestypischen Gerichten, süße Baumstriezel aus dem Balkan, französische Flammkuchen und Crepés, amerikanische Burger und sogar noch mehr!

Das Bild zeigt Sandra vor einem Essenstand auf dem Zeltfestival Ruhr
Butterweiches Pulled Pork von der Grillakademie Ruhr

Die Qual der Wahl

Ich entscheide mich für ein lange geschmortes Pulled Pork von Tobys BBQ (Team Grillakademie Ruhr) und stelle mich in die Warteschlange, die ja für das Essen dort spricht. Ich sage Euch, das Warten hat sich gelohnt, denn das Fleisch zerfällt nur so in meinem Mund. Beim Essen entdecke ich etwas weiter dann noch einen Stand mit indischem Essen und seit meiner Rundreise durch Indien bin ich der indischen Küche absolut verfallen.

Ich lasse Tobys Pulled Pork also etwas rutschen und habe nach einer kurzen Pause wieder Platz im Magen. Es folgt ein indisches Kichererbsencurry mit Dal (Linsen) und Papadam (frittiertes Linsenmehlbrot). Platz für Nachtisch ist nun absolut nicht mehr, aber der indische Mango Lassi ist für mich eh mehr Dessert als Getränk.

Das Bild zeigt ein Kichererbencurry
Das muss auch noch irgendwie in den Magen passen: indisches Kichererbsencurry und Mango-Lassi

Ruhrpott pur: Currywurst und Bier

Wer Bochum besucht kommt kulinarisch nicht an diesen zwei Klassikern vorbei: Die Echte von Dönninghaus (übrigens: wer Currywurst liebt, sollte unbedingt meinen Check der neuesten Currywurst-Trends lesen) und dazu ein in Bochum gebrautes Moritz Fiege Pils.

Das Bild zeigt zwei Fiege Bier
Prost auf das Zeltfestival Ruhr mit Bochumer Bier

Da ich die Dönninghaus bereits mehrfach gegessen und es heute ja etwas mit dem Essen übertrieben habe, gehe ich direkt zum gemütlichen Teil über und stoße mit einem Fiege Radler auf den schönen Tag an.

Nicht nur für Frauen: Bummeln und shoppen

Nach dem wunderbaren Essen, möchte ich mir etwas die Beine vertreten und einen Verdauungsspaziergang machen. Und das kann ich am besten auf dem ‚Markt der Möglichkeiten‘.

Das Bild zeigt den Markt der Möglichkeiten auf dem Zeltfestival Ruhr in der Dämmerung
Bummeln auf dem ‚Markt der Möglichkeiten‘ ©ZFR/Tremark

und Händler stellen auf dem ‚Markt der Möglichkeiten‘ ihre Waren zum Verkauf. Besonders die enorme Vielfalt lädt zum Bummeln ein. Neben Ruhrpott-Souvenirs, ausgefallener Kleidung, witzigen Gadgets, liebevoll gestalteten Accessoires und Artikeln aus aller Welt, habe ich gestaunt, dass man hier auch größere Dinge wie E-Bikes, Grills/ Feuerstellen und tatsächlich sogar Strandkörbe und Outdoor-Whirlpools kaufen kann.

Auch hier bin ich wieder sehr für die kulinarischen Angebote empfänglich und suche zwischen Lakritz, Pasta, Pesto, Ölen und Gewürzen die leckersten Dinge für zuhause.

Das Bild zeigt Sandra vor einem POTTKORN Greifautomaten
Ich liebe POTTKORN und versuche mein Glück am Greifautomaten

Als ich dann noch den POTTKORN Stand entdecke, spüre ich ruckartig doch noch ein wenig Platz in meinem überfüllten Magen und ich sage Euch, dieser Platz hat gereicht, um mich einmal durchs komplette Sortiment zu probieren. Meine Kollegin Ronja hatte Mario von POTTKORN letztes Jahr in Oberhausen besucht und uns ein paar Sorten mitgebracht, seitdem bin ich verrückt nach diesem Popcorn. Meine Lieblingssorten ‚Hüftgold‘ und ‚Rosa Innenfutter‘ landen dementsprechend in meiner Tasche.

Das Bild zeigt den Markt der Möglichkeiten auf dem Zeltfestival Ruhr
Im großen Zelt geht das Stöbern weiter

Falls das Wetter mal nicht mitspielen sollte und es regnet, könnt Ihr trotzdem bummeln. Abgesehen davon, dass alle Stände in kleinen Pagodenzelten untergebracht sind, findet ein ganzer Teil des Marktes sogar überdacht in einem größeren Zelt statt. Sehr gelungen finde ich, dass sich auf dem gesamten ‚Markt der Möglichkeiten‘, trotz so vieler Stände, nichts wiederholt und es immer wieder etwas Neues zu entdecken gibt. Ich schlendere also weiter von Stand zu Stand.

Zeit zum Relaxen: Endlich Urlaub!

Nach so vielen Erlebnissen möchte ich den Abend gemütlich ausklingen lassen. Es dämmert und die Lichter in der weißen Stadt gehen an.

Das Bild zeigt eine Strand-Ecke auf dem Zeltfestival Ruhr
‚Endlich Urlaub‘ (wo wir wieder bei Farin Urlaub wären, denn so heißt sein erstes Soloalbum)

Auf der Strandfläche finde ich einen schönen Platz, an dem ich mich mit einem Cocktail in einen Strandkorb zwischen Palmen und Fackeln niederlasse. Tagsüber kann man hier in der Sonne relaxen, später einen lauen Sommerabend genießen.

Das Bild zeigt das Zeltfestival Ruhr bei Dämmerung Das Bild zeigt das Zeltfestival Ruhr bei Sonnenschein

Es ist wirklich irgendwie Urlaub, da man einen Tag komplett aus dem Alltag raus ist und etwas anderes erlebt. Besonders die Mischung und große Vielfalt machen das ZFR zu einem perfekten Ausflugsziel. Ich jedenfalls kann Euch das Zeltfestival Ruhr nur empfehlen, egal ob mit oder ohne Konzert.

 

 

Der Beitrag Das längste Festival im Pott: 17 Tage Zeltfestival Ruhr erschien zuerst auf Mein Ruhrgebiet.

]]>
0
Melissa http://www.ruhr-tourismus.de/ <![CDATA[Wie ich das Radfahren auf dem (halben) RuhrtalRadweg wiederentdeckte]]> http://www.mein-ruhrgebiet.blog/?p=5236 2019-08-08T13:09:42Z 2019-08-08T06:44:22Z John F. Kennedy sagte einst: „Nichts ist vergleichbar, mit der einfachen Freude Rad zu fahren.“ Ich gebe direkt an dieser Stelle zu, dass der Beziehungsstatus von mir und meinem Drahtesel, in den letzten Jahren eher in der Kategorie „Es ist kompliziert“ einzuordnen war. Dennoch haben die vielen tollen Radwege im Ruhrgebiet mich gelockt. So habe […]

Der Beitrag Wie ich das Radfahren auf dem (halben) RuhrtalRadweg wiederentdeckte erschien zuerst auf Mein Ruhrgebiet.

]]>
John F. Kennedy sagte einst: „Nichts ist vergleichbar, mit der einfachen Freude Rad zu fahren.“ Ich gebe direkt an dieser Stelle zu, dass der Beziehungsstatus von mir und meinem Drahtesel, in den letzten Jahren eher in der Kategorie „Es ist kompliziert“ einzuordnen war. Dennoch haben die vielen tollen Radwege im Ruhrgebiet mich gelockt. So habe ich mich an den RuhrtalRadweg gewagt – die ganzen 240 Kilometer von Winterberg nach Duisburg waren mir dann für den Anfang aber doch zu viel.  Da ich im Ruhrgebiet wohne, ließ ich den Teil im Sauerland raus und radelte 80 Kilometer von Witten nach Duisburg. Es sei jetzt schon gesagt – Freude macht es wirklich!

Das Bild zeigt ein Streckenhinweis des RuhrtalRadwegs auf dem Asphalt Das Bild zeigt ein Rad auf dem RuhrtalRadweg in Witten

Ein kleines Geständnis vor Etappe 1

Ich berichte Euch, warum es sich lohnt die Ausreden über Board zu werfen und die Strecke als Fahrradmuffel einfach mal auszuprobieren (als Fahrrad-Fan natürlich auch, dann fahrt Ihr die Tour wahrscheinlich an einem halben Tag oder traut Euch an den ganzen RuhrtalRadweg heran, aber das ist ja auch in Ordnung). Durchlebt mit mir die Herausforderungen und Höhepunkte meiner zweitägigen Tour und erfahrt, was es alles zu entdecken gibt. Für alle, die sich jetzt die Bilder genauer anschauen: Ja, ich gebe es zu: Ich bin mit dem E-Bike gefahren. Aber als Mensch, der noch in einer Findungsphase ist, was Fahrradfahren angeht, finde ich das durchaus ok. So, jetzt geht es aber mit dem Radfahren los!

Das Bild zeigt die RuhrtalFähre in Witten
Der Blick auf die Fähre. Das Wetter lässt noch zu wünschen übrig.

Auf geht’s von Witten nach Essen-Steele

Meine Tour startet am Samstagmorgen in Witten an der Zeche Nachtigall und die Wettervorhersage für die nächsten beiden Tage ist leider eher mäßig. Ich packe also einen Regenponcho ein und radle los, um die ersten 30 Kilometer bis Essen-Steele zu meistern. Der erste Stopp kommt recht schnell, denn in Witten muss ich das Ruhrufer wechseln.

Das Bild zeigt eine Person mit Rad auf der RuhrtalFähre in Witten
Und zack, sind wir selbst an Bord.

Das geht aber ruck zuck mit der ruhrtalFähre und ist dazu noch ein echtes Erlebnis. Es handelt sich bei der ruhrtalFähre übrigens um ein ehrenamtliches Projekt, jeder kann für die Überfahrt zahlen, was er möchte. Das finde ich super und radle deshalb um mein Kleingeld erleichtert weiter.

Das Bild zeigt das Schleusenwärterhaus in Witten
Das Schleusenwärterhaus direkt hinter der Fähre lädt zu einer kleinen Pause ein.

Guter Rat ist teuer? Nö, eigentlich nicht.

Buchstabenjongleure haben der Strecke von Duisburg bis Witten im Jahr 2014 einen zweiten Namen verpasst und aus dem RuhrtalRadweg flux den Guter-Rat-Weg gemacht. Hier sind durch die Profis der KNAPPSCHAFT Krankenkasse zehn Gesundheitsstationen am Wegesrand entstanden, die Euch ganz nebenbei und in kleinen Häppchen Wissenswertes mit auf den Weg geben. Für mich gibt es das erste Aha-Erlebnis bereits an der Station in Witten: Wusstet Ihr, dass Bärenklau eine giftige Pflanze ist und Verbrennungen hervorrufen kann? Auf der weiteren Fahrt kann ich das Gelernte direkt anwenden, denn auf dem Weg nach Duisburg wächst immer wieder Bärenklau am Wegesrand.

Das Bild zeigt ein Rudergerät am Guter-Rat-Weg neben dem Kemnader See in Bochum
Hier seht Ihr den Kemnader See bei gutem Wetter – dann lädt auch das Rudergerät zum Ausprobieren ein.

I follow rivers – Ich bin im Fluss

Innerhalb von wenigen Minuten bin ich schon aus Witten raus und radel am schönen Kemnader See entlang. Da der Weg sehr flach ist, schalte ich den Motor vom E-Bike aus und lasse mich einfach treiben. Im Vorbeifahren entdecke ich viele Möglichkeiten für einen kleinen Snack-Zwischenstopp, dazu gehört beispielsweise auch das Stranddeck, wo Ihr bei gutem Wetter einen Cocktail schlürfen könnt. Da es immer noch regnet fahre ich aber vorbei und düse weiter Richtung Hattingen. Dort könnt Ihr auch das LWL-Industriemuseum Henrichshütte Hattingen besuchen, welches direkt am RuhrtalRadweg liegt.

Das Bild zeigt eine Infotafel am Guter-Rat-Weg in Hattingen Das Bild zeigt das Restaurant zum Ponton in Bochum

Das Wehr in Hattingen – Kein Wasserfall, aber fast

Als ich das Wehr in Hattingen erreiche, habe ich schon das Gefühl in einem Mini-Urlaub zu sein. Langsam wird auch das Wetter besser und es hört auf zu regnen. Am Ruhr-Wehr finde ich an der Gesundheitsstation Infos über Heuschnupfen. Da ich glücklicherweise kein Allergiker bin, genieße ich einfach ein paar Minuten den Ausblick. Offiziell gibt es zwar keinen Wasserfall am RuhrtalRadweg, aber wenn man die Augen zumacht, kommt das leise Rauschen des Ruhr Wehrs dem doch recht nahe. Als ich an der Stadtgrenze zwischen Hattingen und Bochum-Dahlhausen ankomme, habe ich die Strecke für heute fast schon geschafft und belohne mich vorab mit einer kleinen Pause im Radlertreff Zum Ponton und einem leckeren Cappuccino, bevor ich die letzten Kilometer der Strecke bis Essen-Steele in Angriff nehme.

Das Bild zeigt eine Gesundheitsstation auf dem Gute-Rat-Weg in Essen Das Bild zeigt den Biergarten des Frankys Wasserbahnhof in Mülheim an der Ruhr

Etappe 2: Von Essen nach Duisburg

Nachdem ich mich am ersten Tag locker, flockig eingefahren habe, liegen heute noch knapp 60 Kilometern vor mir. Los geht es heute wieder in Essen-Steele und das erste Ziel ist der Baldeneysee.  Die Fahrt vorbei am Baldeneysee ist übrigens ein echtes Träumchen! Ihr könnt direkt am Wasser lang fahren und habt wirklich einen tollen Ausblick! Leider ist das Wetter heute ähnlich wie gestern, weshalb meine Bilder etwas grau wirken. Lasst Euch aber davon auf keinen Fall abhalten, meiner Meinung nach hat das Wetter sogar mehrere Vorteile: Es ist allgemein wenig Radverkehr und man muss sich nicht ständig mit Sonnencreme eincremen. Daran werde ich an einer weiteren Station erinnert. Denn gerade als Radfahrer sollte man besonders darauf achten, Nacken und Ohren einzucremen, denn die vergisst man ja schnell. 😉

Das Bild zeigt das Aquarius Wassermuseum in Mülheim an der Ruhr
In Mülheim fahrt Ihr auch am Aquarius Wassermuseum vorbei

Kleiner Zwischenstopp in Mülheim an der Ruhr

Für mich geht es jetzt weiter nach Mülheim, wo ich einen kleinen Umweg einlege, um meinen knurrenden Magen zu beruhigen und steuere Franky’s am Wasserbahnhof an. Kleiner Fact am Rande: Hier seid Ihr auch mit Hund willkommen, im Menü stehen nämlich nicht nur Gerichte für die Radler und andere Gäste, sondern es gibt eine Extraseite mit Kleinigkeiten für Hunde. Der kleine Schlenker hat sich für mich übrigens total gelohnt, ich habe einen Flammkuchen gegessen und der war echt top, sodass ich jetzt ordentlich in die Pedale treten kann, um die letzten Meter über Oberhausen bis Duisburg anzugehen.

Das Bild zeigt die Rheinorange in Duisburg
Die Rheinorange in Duisburg

Letzte Meter – das Ziel ist in Sicht

In Duisburg angekommen, kann ich schon von weitem die Rheinorange leuchten sehen, die den Abschluss meiner Tour markiert. Hier mündet die Ruhr in den Rhein und an diesem Punkt endet auch der RuhrtalRadweg. Ich fahre anschließend mit der Bahn zurück, von diesem Punkt erreicht Ihr den Duisburger Hauptbahnhof auf jeden Fall fix.

Mein Fazit zur Tour

Für mich waren die beiden Tage echt wie ein Kurzurlaub mit einem großen Erholungsfaktor. Auch wenn man es im Ruhrgebiet immer noch nicht erwartet, aber die Landschaft ist echt schön und es lohnt sich, die Gegend vor der eigenen Haustür zu erkunden. Der RuhrtalRadweg hat so einiges zu bieten! Deshalb mein Vorsatz für diesen Sommer: Der Schweinehund bleibt jetzt öfter mal zuhause und ich werde den Rest des Weges und einige andere Radtouren in Angriff nehmen.

Der Beitrag Wie ich das Radfahren auf dem (halben) RuhrtalRadweg wiederentdeckte erschien zuerst auf Mein Ruhrgebiet.

]]>
2
Christiane http://www.ruhr-tourismus.de/ <![CDATA[Alfred Krupp, Villa Hügel und drum herum – unterwegs im Essener Süden]]> http://www.mein-ruhrgebiet.blog/?p=5215 2019-08-01T05:53:58Z 2019-07-31T09:56:21Z Die Villa Hügel – das „Groß“-Od (Kleinod wäre untertrieben) im Essener Süden – bietet eine gelungene Mischung aus Natur und Kultur und da mir heute ein wenig nach Kultur ist, statte ich dem „Einfamilienhaus mit Garten“ mal wieder einen Besuch ab. Mit einem Tageseintritt von € 5, könnt Ihr einen ganzen Tag lang beide Häuser […]

Der Beitrag Alfred Krupp, Villa Hügel und drum herum – unterwegs im Essener Süden erschien zuerst auf Mein Ruhrgebiet.

]]>
Die Villa Hügel – das „Groß“-Od (Kleinod wäre untertrieben) im Essener Süden – bietet eine gelungene Mischung aus Natur und Kultur und da mir heute ein wenig nach Kultur ist, statte ich dem „Einfamilienhaus mit Garten“ mal wieder einen Besuch ab. Mit einem Tageseintritt von € 5, könnt Ihr einen ganzen Tag lang beide Häuser erkunden und den tollen Park genießen.

Das Bild zeigt die imposante Villa Hügel in Essen
Imposant ist sie, die Villa Hügel in Essen

Beide Häuser meint: das „Große“ und das „Kleine“ Haus. Zum Glück habe ich keinen Zutritt zu allen 269 Räumen, sonst wäre ich tagelang beschäftigt. Tatsächlich sind es nur wenige Räume im Großen Haus, die ich mir angucken kann. Aber die schiere Größe dieses Hauses ist einfach beeindruckend!

Das Bild zeigt die Eingangshalle der Villa Hügel in Essen
Pompöse Eingangshalle des „Großen Hauses“ der Villa Hügel

Nicht nur zum Wohnen!

Schwer vorstellbar, dass man dort gemütlich wohnen konnte. Das war aber wohl auch nicht die einzige Aufgabe, die der Bauherr Alfred Krupp ab 1873 im Sinn hatte. Er und auch die späteren Generationen nutzten das Haus für die Repräsentation und dafür sollte genügend Platz sein: 8.100 qm Wohn- und Nutzfläche. In der Eingangshalle begegnen mir die Familienmitglieder „in Öl“: vier Generationen Krupp haben das Haus bewohnt und sind dort in Gemälden verewigt. Besonders das riesige Gruppenporträt der Familie Krupp von Bohlen und Halbach ist beeindruckend.

Früher viel Stahl, heute viel Holz!

Das Bild zeigt die Bibliothek der Villa Hügel
Die Bibliothek der Villa Hügel

Ich gehe weiter durchs Haus und mir fällt die dunkle Ausstattung aus Holz auf. Kaum zu Glauben, denn Alfred Krupp hatte Angst vor Bränden und hat bei der Einrichtung seiner Villa statt auf Holz auf viel Stahl gesetzt. Seine Nachkommen hatten damit wohl keine Probleme. Vielleicht war ihre Hoffnung, das riesige Gebäude durch viel Holz etwas wohnlicher zu gestalten.

Das kleine Haus ist nicht wirklich klein!

Das Bild zeigt das "Kleine Haus" der Villa Hügel
Ganz schön groß, das „Kleine Haus“ der Villa Hügel

Tatsächlich gemütlicher geht es im kleinen Haus zu. Die Räume sind viel kleiner und haben zum Teil schöne Stuckdecken. Ursprünglich waren hier Gäste untergebracht; heute gibt es im Erdgeschoss viele Erinnerungsstücke an die Familie und in der 1. Etage kann man sehen, womit Alfred Krupp so erfolgreich wurde und was die Firma Krupp in den 200 Jahren ihres Bestehens erlebt hat. Klasse finde ich, dass man sich auch alte Filme angucken kann.

Der grandiose Park der Villa Hügel

Jetzt reicht es mir und ich muss an die frische Luft. Hinein in den Park, in dem tolle alte Bäume stehen. Alfred Krupp hat ausgewachsene Bäume hier hin geholt, weil er direkt einen richtigen Park um seinen Neubau herum haben wollte. Ich merke bald, dass zwar viele Besucher die Villa, aber nicht den Park besuchen. Ich bin weit und breit die einzige, die den Park genießt. Hat man nicht oft im Ruhrgebiet!

Das Bild zeigt Die Villa Hügel von außen
Auch von hinten sehenswert: Die Villa Hügel

Das war genug Krupp für einen Tag, auch wenn ich noch sehr viel länger hätten bleiben können. Das hebe ich mir für ein Winter-Wochenende auf.

Eine kurze Wanderung durch den Krupp-Wald

Das Bild zeigt das Torhaus der Villa Hügel
Sehr hübsch und auch nicht grad klein: Das Torhaus der Villa Hügel

Nach so viel Kultur lockt es mich jetzt ans Wasser. Man kann unten aus dem Park heraus gehen und ist ruckzuck am Baldeneysee. Ich gehe aber lieber  oben an dem idyllischen Pförtnerhaus vorbei und danach sofort rechts durch das Dreh-Törchen. Dort geht nicht nur der Baldeneysteig entlang, sondern auch die recht junge Pilgerroute des Bistums Essen (folgt einfach den pinken Aufklebern). Durch den Krupp-Wald geht’s nun hinunter Richtung See, aber ich komme nicht weiter als bis „Zur Kluse“. Bei dieser Sommer-Hitze ist das einer der besten Plätze in Essen, denn der Biergarten ist wunderbar schattig!

So eine Idylle!

Das Bild zeigt den Biergarten Zur Kluse in Essen
Perfekt für eine Rast an einem heißen Sommertag

Hier lockt aber nicht nur der Biergarten, sondern die ganze Anlage ist sehr idyllisch. Direkt neben dem Fachwerkhaus steht die Klusen-Kapelle. Wenn ihr dort seid, geht unbedingt hinein. Sie ist (fast) immer geöffnet. Im Mittelalter soll in dieser Abgeschiedenheit eine an Lepra erkrankte Adelige gelebt haben. Das ist lange her, heute ist es ein sehr schön gestaltetes Kirchlein mit Fenstern, die die mittelalterlich-blutige Kirchengeschichte erzählen.

Das Bild zeigt den Strandclub Seaside Beach in Essen am Baldeneysee
Jetzt heißt es „chillen“ im Seaside Beach am Baldeneysee

Das war genug Kultur für einen Tag: Ihr könnt jetzt noch ins Seaside Beach gehen oder eine Bootsfahrt auf dem See machen. Für mich ist es nicht weit zur S-Bahn-Station Hügel und fahre zurück Richtung Essen City.

Der Beitrag Alfred Krupp, Villa Hügel und drum herum – unterwegs im Essener Süden erschien zuerst auf Mein Ruhrgebiet.

]]>
2
Katalina http://www.ruhr-tourismus.de/ <![CDATA[Tipps für eine Mädelsradtour durchs radrevier.ruhr – natürlich auch für Männer geeignet]]> http://www.mein-ruhrgebiet.blog/?p=5107 2019-07-30T15:01:19Z 2019-07-24T10:06:25Z Gäbe es eine offizielle Bucket List mit „Dingen, die man auf jeden Fall mal mit seiner Lieblingskollegin gemacht haben muss“ so wäre ein Punkt „Eine Fahrradtour durchs Ruhrgebiet machen“. Jedenfalls in unserem Fall… Und mit unserem Job… Wir sind Heike und Katalina, arbeiten bei Ruhr Tourismus im Onlinemarketing und teilen uns seit sechs Jahren ein […]

Der Beitrag Tipps für eine Mädelsradtour durchs radrevier.ruhr – natürlich auch für Männer geeignet erschien zuerst auf Mein Ruhrgebiet.

]]>
Gäbe es eine offizielle Bucket List mit „Dingen, die man auf jeden Fall mal mit seiner Lieblingskollegin gemacht haben muss“ so wäre ein Punkt „Eine Fahrradtour durchs Ruhrgebiet machen“. Jedenfalls in unserem Fall… Und mit unserem Job… Wir sind Heike und Katalina, arbeiten bei Ruhr Tourismus im Onlinemarketing und teilen uns seit sechs Jahren ein Büro. Wir haben (zusammen) schon ziemlich viel im Ruhrgebiet erlebt aber sind bisher tatsächlich noch nie gemeinsam durch den Pott geradelt! Um das endlich zu ändern, haben wir uns von unserem Kollegen und radrevier.ruhr-Profi Jochen eine Tour planen lassen, die auf überschaubaren 20 Kilometern das Fahrradfahren mit einigen schönen (und leckeren!) Zwischenstopps verbindet. Wir nehmen Euch mit auf unserer Fahrradtour durch Oberhausen, Mülheim an der Ruhr und Essen und verraten Euch, wo es sich lohnt, einen Etappenstopp einzulegen.

Das Bild zeigt zwei Frauen mit Fahrradhelmen
Fahrradhelm und Sonnenbrille sitzen schon mal… Los geht´s!

In Hostel Veritas – Frühstück, Shopping und Start unserer Fahrradtour

Ihr fragt Euch jetzt sicher, warum wir gerade an einem Hostel unsere Radtour starten. Da wir beide aus dem Ruhrgebiet (Herne und Bochum) kommen, haben wir dort zwar nicht übernachtet, möchten aber allen, die zum „Ruhrlaub“ machen im Pott sind, das In Hostel Veritas in Oberhausen ans Herz legen!

Das bild zeigt den Innenhof des In Hostel Veritas in Oberhausen
Im Biergarten des In Hostel Veritas könnt Ihr in entspannter Atmosphäre Essen, Trinken und Relaxen

Ihr könnt hier zu fairen Preisen in Einzel-, Doppel-, Drei, Vier-, Fünf, Sechs-, Sieben- und Achtbettzimmern in direkter Nachbarschaft zur Neuen Mitte mit dem Centro Oberhausen, dem Stage Metronom Theater, dem Gasometer und vielen weiteren Attraktionen übernachten.

Da wir beide einen Faible für individuelle Konzepte haben, sind es aber v.a. die coolen Möbel, die vielen stylischen Dekoelemente und die Tatsache, dass das In Hostel Veritas nicht nur ein Hostel ist, sondern mit der Gretel auch einen ziemlich coolen Laden zum Bummeln und Shoppen bietet, die uns so begeistern.

Vor unserer Radtour stärken wir uns also hier mit einem leckeren Frühstück im gemütlichen Biergarten / Innenhof des In Hostel Veritas, stöbern durch das hostel Gretel und starten dann satt – und um eine neue Bluse und ein neues Cappy reicher – unsere Tour durchs radrevier.ruhr.

Das Bild zeigt den Innenhof des In Hostel Veritas mit Frühstückssituation Das Bild zeigt einen gefüllten Frühstücksteller mit Capuccino und Brot

Entspanntes Radeln durchs grüne Oberhausen, Essen und Mülheim an der Ruhr

Ein weiterer Pluspunkt des In Hostel Veritas: Es ist ein zertifizierter bett+bike Betrieb und von hier aus erreicht Ihr nach nicht einmal 300 Metern einen Zuweg zur HOAG-Trasse. Nach weniger als einer Radminute im Straßenverkehr können wir also direkt zu Beginn unserer Tour ganz entspannt ein kleines Stück über den Bahntrassenradweg mit wassergebundener Decke radeln.

Nach einem kurzen Abstecher durch eine wenig befahrene Straße wird es dann immer grüner. Zunächst radeln wir entlang des Läppkensmühlenbachs auf Essener Stadtgebiet und kommen schließlich am Städtedreieck von Essen, Oberhausen und Mülheim am Lepkeshof aus.

Das Foto zeigt eine Frau die Schafe fotografiert im Städtedreieck Mülheim an der Ruhr, Oberhausen, Essen

Ein Hofverkauf bietet Euch hier die Möglichkeit, frische regionale Produkte einzukaufen. Da wir aber heute zügig weiterradeln möchten, legen wir nur einen kurzen Fotostopp bei den Pferden ein. An Tieren kommen wir schließlich beide nicht vorbei, ohne wenigstens ein Foto zu machen. 😉

Berg- und Talfahrt durchs Hexbachtal bis zum RS1

Es mag kitschig klingen aber den nächsten Teil unserer Tour möchten wir schlichtweg als idyllisch bezeichnen. Wir radeln vorbei an bunten Blumenfeldern, hübschen Häusern, Reiterhöfen und ganz viel Natur. Wenn Ihr in dieser schönen Umgebung berechtigterweise Lust auf eine Pause verspürt, legen wir Euch das Liebling im Mühlenbach mit seinem urgemütlichen Biergarten ans Herz! Was das Restaurant im Mülheimer Hexbachtal so besonders macht, könnt Ihr in Ninas Artikel nachlesen!

Das Bild zeigt ein Fahrrad vor dem Biergarten Liebling im Hexbachtal in Mülheim an der Ruhr
Ein empfehlenswerter Stopp auf unserer Tour: Das Liebling im Mühlenbach

Wir radeln heute übrigens nur deshalb ohne Pause weiter, weil wir früh unterwegs sind und das „Liebling“ noch nicht geöffnet hat.

Die nächste Etappe unserer Tour führt uns durch den Mülheimer Norden. Frei nach dem Motto „Wo Tal drauf steht, ist auch Tal drin“ kommen wir an der einen oder anderen Stelle durch ein paar Steigungen etwas ins Schwitzen (aus dem Tal muss es ja schließlich auch wieder nach oben gehen). Topfit wie wir sind (räusper) macht uns das aber natürlich gar nichts aus…

Das Bild zeigt einen Radler inmitten von grünen Wiesen im Hexbachtal in Mülheim an der Ruhr
So schön ist Radfahren in Mülheim an der Ruhr!

Über ausgeschilderte Radwege lässt es sich teils auf wassergebundener Decke, teils auf kleineren Straßen mit wenig Verkehr auf jeden Fall sehr entspannt weiterradeln. Nach einer kurzen Etappe vorbei an einem satten Feld geht es für uns dann schließlich auf der Rheinischen Bahn, besser bekannt als RS1, weiter. Die ehemalige Bahntrasse wird immer weiter zum Radschnellweg Ruhr ausgebaut, der ein Paradebeispiel für entspanntes Radfahren abseits des Straßenverkehrs ist – und v.a. nach seiner Fertigstellung sein wird!

Das Bild zeigt einen Radfahrer auf dem RS1 in Mülheim an der ruhr
So macht Radfahren Spaß: Auf dem RS1 radelt Ihr abseits des Staßenverkehrs auf asphaltiertem Untergrund

Für ein paar Kilometer geben wir richtig Gas und erreichen schließlich den nächsten Stopp auf unserer Radtour: den Niederfeldsee in Essen.

Käffchen in bester „Radmosphäre“ am Niederfeldsee

Zwar künstlich angelegt, aber nicht minder lauschig ist der Niederfeldsee – und glänzt am „Ufer“ mit der Radmosphäre. Das hippe Café-Bistro lockt uns mit seinem großzügigen Außenbereich und in unserem Fall mit einem köstlichen Eiskaffee (mit selbstgemachtem Eis)!

Das Bild zeigt zwei Eiskaffees auf der Theke der Radmosphäre Das Bild zeigt zwei Frauen beim Eis-Kaffee auf der Terasse der Radmosphäre in Essen

Könnten wir jetzt schon wieder etwas essen, würden wir uns bestimmt für einen Flammkuchen entscheiden… aber das Frühstück ist noch nicht so lang her. Daher bleibt es beim „Käffchen“. Hier treffen sich Radler, Spaziergänger und Anwohner, sodass eine bunte Gäste-Mischung entsteht – typisch Pott halt! Bevor wir weiterradeln, genießen wir natürlich noch die Aussicht und lassen uns ein wenig frische Brise um die Nase wehen.

Das Bild zeigt die Aussicht auf den Niederfeldsee
Klasse Fotomotiv: Katalina & die Aussicht auf den See

Naherfrischung mit Grundnahrungsmittel

An der Radmosphäre und dem Niederfeldsee könnten wir natürlich theoretisch mehrere Stunden verweilen, Eis schlecken, quatschen und ein wenig chillen oder der Fontäne beim Wasserspeien zuschauen ABER: Wir sind ja unterwegs, um zu radeln und haben außerdem noch ein weiteres Ziel in kürzerer Entfernung vor Augen, nämlich die Dampfe – das Borbecker Brauhaus.

Das Bild zeigt eine Infotafel am RS1
Mit diversen Hinweistafeln könnt Ihr Euch, so wie Heike auf dem RS1, einen Überblick über das radrevier.ruhr verschaffen

Nur knappe 15 Fahrradminuten, zunächst auf der Rheinischen Bahn zurück Richtung Mülheim und dann bis zum Abzweig Borbeck, vom Niederfeldsee entfernt liegt dieses „Naherfrischungsgebiet“ mit einem richtig großen Biergarten – bei unserem Wetter natürlich ein Träumchen.

Das Bild zeigt den Biergarten der Dampfe in Essen Borbeck

Bevor wir uns einem leichten Sommerbier widmen, schauen wir aber noch durch die fast schon historischen Räumlichkeiten der Brauerei. Sehr verwinkelt und klassisch, also vornehmlich dunkel und zünftig geht es hier zu. Sicherlich ein Tipp für Weihnachts- und Firmenfeiern oder den Stammtisch. Wir sind jedenfalls froh, dass die Sonne lacht und wir draußen das Bierchen nebst einer schönen Portion frischer Pommes mit Knoblauch-Mayonnaise genießen können. Richtig lauschig hier!

Das Bild zeigt zwei Gläser Bier und eine Portion Pommes
Lecker Pommes gehen ja immer! Mit Knoblauchmayonnaise und im sommerlichen Umfeld natürlich noch mehr…

Weiterradeln für „Kniffel“freunde

Jetzt wird es tatsächlich etwas kniffelig, denn wir radeln mit der Komoot-App und sind beide Anfängerinnen, was die Nutzung der App angeht (wer nicht so gern mit App radelt, kann sich am Knotenpunktsystem orientieren). Daher „verfransen“ wir uns zunächst etwas, stellen aber beim näheren „Hinradeln“ fest, dass doch alles so richtig war, wie gedacht. Die App schickt uns durch Wohnviertel, über grüne Wege durch Essen-Borbeck und Dellwig – ein Teil der Tour, der uns nicht ganz so gut gefällt, denn kurz bevor wir das Industrienatur-Kleinod, den Gleispark Frintrop erreichen, müssen wir eine Straße durchfahren, die überhaupt nicht nach unserem Geschmack ist. Aber so ist es halt auch manchmal, Freud und Leid auf einer Tour liegen oft nah beieinander. 😉

Das Bild zeigt eine Radlerin im Gleispark Frintrop mit Industrienatur Das Bild zeigt eine Radfahrerin im Gleispark Frintrop

Der Gleispark entschädigt jedoch für die entgangenen Radfreuden kurz zuvor und hier beobachten wir eindrucksvoll, wie sich Sommerflieder & Co. die Industrielandschaft zurückerobern. Wer hier übrigens spontan Lust auf einen Abstecher hat, dem sei das Haus Ripshorst bzw. der Rhein-Herne-Kanal empfohlen: nur ca. 1 km entfernt liegt das Besucherzentrum des Emscher Landschaftsparks inmitten von hübschen Wiesen, mit dem  Gehölzgarten und fast direkt am Kanal. Hier könnt Ihr hervorragend „Schiffe gucken“.

Chillen am Ziel

Wir radeln nach unserer Kurztour – die durch Pausen und Stopps doch eine Langtour geworden ist – weiter zurück über die HOAG-Trasse zu unserem Ziel, dem In Hostel Veritas.

Das Bild zeigt einen Tisch mit einem Reserviert-Schild im In Hostel Veritas
Grillabend – Reservierung wird dringend empfohlen!

Hier wird heute – wie übrigens im Sommer an jedem Donnerstag – gegrillt. Plätze reservieren ist eine Empfehlung, wenn Ihr nicht leer ausgehen wollt! Wer weiß: Vielleicht checken wir doch noch spontan ein, denn ein bis zwei Bierchen können wir uns nach unserer Tour durchaus noch gönnen, oder?

Das Bild zeigt ein Biergarten Schild des In Hostel Veritas in Oberhausen
Tagesziel erreicht! Und jetzt: Chillen im Biergarten!

Der Beitrag Tipps für eine Mädelsradtour durchs radrevier.ruhr – natürlich auch für Männer geeignet erschien zuerst auf Mein Ruhrgebiet.

]]>
0
Laura http://www.ruhr-tourismus.de/ <![CDATA[Tipps für einen perfekten Tag in Mülheim an der Ruhr]]> http://www.mein-ruhrgebiet.blog/?p=5023 2019-07-23T10:03:31Z 2019-07-18T07:00:24Z Wir sind Laura und Johanna und kümmern uns bei der Ruhr Tourismus GmbH um das Produkt- und Destinationsmarketing. Da wir beide bald nach Mülheim an der Ruhr ziehen (Johanna nach MH-Heimaterde, Laura nach MH-Speldorf) haben wir uns dort mal umgeschaut und verraten Euch, was es in unserer neuen Heimat so zu erleben gibt! Start in […]

Der Beitrag Tipps für einen perfekten Tag in Mülheim an der Ruhr erschien zuerst auf Mein Ruhrgebiet.

]]>
Wir sind Laura und Johanna und kümmern uns bei der Ruhr Tourismus GmbH um das Produkt- und Destinationsmarketing. Da wir beide bald nach Mülheim an der Ruhr ziehen (Johanna nach MH-Heimaterde, Laura nach MH-Speldorf) haben wir uns dort mal umgeschaut und verraten Euch, was es in unserer neuen Heimat so zu erleben gibt!

Das Foto zeigt zwei Mädels mit einem Cappuccino im Café Pottschwarz in Mülheim an der Ruhr
Stärkung bei einem Cappuccino – wir sind gespannt was uns heute erwartet…

Start in den Tag bei „Pottschwarz“

Was eignet sich besser für den perfekten Start in den Tag als eine gute Tasse Kaffee? Wir haben uns umgehört und sind auf das Café „Pottschwarz“ gestoßen. Es liegt mitten im Stadtteil „Saarn“ und feiert dieses Jahr seinen dritten Geburtstag. Die Einrichtung ist eine besondere Mischung aus gemütlich, modern und ruhrgebietsverliebt. Man merkt schnell, hier sind Genießer am Werk! Herzstück des Cafés ist natürlich die Theke mit der großen Kaffeemaschine. Dort wird auch bestellt, serviert wird am Platz – bei schönem Wetter auch auf der Terrasse.

Das Foto zeigt eine gemütliche Sitzecke im Café Pottschwarz in Mülheim an der Ruhr Das Foto zeigt den Innenraum des Cafés Pottschwarz in Mülheim an der Ruhr

Auf der Speisekarte stehen richtig viele Kaffeeköstlichkeiten: Shakerato, Affogato, Americano ob als Coldbrew oder Handfiltered, hier bleibt kein Kaffee-Wunsch unerfüllt. Wer im Pottschwarz noch ein zweites Frühstück oder einen kleinen Snack sucht, wird auch fündig: Es locken herzhafte Stullen und allerlei hausgemachtes Süßes.

Das Foto zeigt die Kuchentheke im Café Pottschwarz in Mülheim an der Ruhr
Und Kuchen gibt’s auch!

Seit zwei Jahren gehört auch noch eine eigene Kaffeerösterei dazu. Dort werden neben Barista- und Filterkaffee-Kursen sogar Latte-Art Workshops angeboten. Wer sich also zuhause auch kleine Kunstwerke in den Milchschaum zaubern möchte, ist hier an der richtigen Adresse.

Bummel durch das „Saarner Dorf“

In Mülheim-Saarn lohnt in jedem Fall ein Bummel durch das „Dorf Saarn“, wo es uns als nächstes hin verschlägt. Tatsächlich hat die schmale Einkaufsstraße mit den unterschiedlichen Läden einen sehr gemütlichen Charakter. Vom Reisebüro über den Blumenladen bis hin zum Metzger findet Ihr hier alles was man braucht, klein aber fein.

Das Fotoo zeigt die idyllische Fassade des Blumenladens von der Bey in Dorf Saarn
Idyllische Fassade des Blumenladens von der Bey in Dorf Saarn

Mit seiner Fachwerkfassade springt uns Theiles Theehaus direkt ins Auge. Ein absolutes Muss für Tee-Fans! Das Sortiment an Tee ist riesig und wird durch Teezubehör, schönes Geschirr und allerhand Kleinigkeiten ergänzt. Dazu gibt es eine freundliche und sehr fachkundige Beratung. Und wer es nicht so mit Tee hat, den überzeugen vielleicht die leckeren Pralinen und Nussaufstriche (die sich auch hervorragend als Geschenk eignen).

Das Foto zeigt die Teeauswahl in Theiles Teehaus in Mülheim an der Ruhr Das Foto zeigt den Innenraum von Theiles Theehaus in Mülheim an der Ruhr

Am Ende der Einkaufsstraße blicken wir auf eine schöne Fassade mit mediterranen hellblauen Fensterläden und sind neugierig. Das aufwendig restaurierte Gebäude steht unter Denkmalschutz und wurde früher einmal für die Tabakproduktion genutzt. Heute verbirgt sich in den Kellerräumen der Laden „WohnKunst“, in dem Petra Maennersdoerfer neben Deko, Schmuck und Kleidung auch ihre selbst gemalten Bilder ausstellt. Und nicht nur dort! Auch im Café „Pottschwarz“ und anderen Mülheimer Läden hängen ihre Werke.

Das Foto zeigt den Laden WohnKunst in Mülheim an der Ruhr von außen Das Foto zeigt den Innenraum der WohnKunst in Mülheim an der Ruhr

Auf dem Rückweg schlendern wir noch einmal über den Saarner Wochenmarkt, der hier jeden Mittwochvormittag stattfindet. Recht überschaubar lässt sich hier Fisch, Fleisch, Obst und Gemüse einkaufen. Von den Ausstellern erfahren wir: Samstags geht es hier belebter zu. Zwischen Fischbrötchen und Currywurst trifft man sich auf eine Tasse Kaffee oder ein Glas Sekt um das Wochenende einzuläuten! Da werden wir in Zukunft ganz sicher mal vorbeischauen.

Stöbern und Staunen in der Mülheimer City

Nach dem Bummel durch Mülheim-Saarn zieht es uns in die Innenstadt. Ganz offen gesprochen: Ein Shopping-Paradies ist die Mülheimer City nicht, aber wie so oft muss man einfach nur an den richtigen Ecken suchen, um fündig zu werden. So auch beim „Papierwerk“. Der Laden sieht von außen aus wie ein ganz normaler Schreibwarenladen. Doch nach einem kurzen Plausch mit der Inhaberin Jutta Pfeiffer wird klar, hier steckt mehr drin: Den Laden gibt es mittlerweile seit über 14 Jahren und war damals eine Bäckerei. Viele der Vitrinen und Auslageregale sind noch aus der Zeit, als hier Brötchen und Kuchen über die Ladentheke gingen.

Das Foto ziegt den Innenraum des Papierwerks in Mülheim an der Ruhr Das Foto zeigt eine Frau im Papierwerk in Mülheim an der Ruhr

Hier fühlt es sich an wie Waren-Wunderland: In jedem Regal, an jedem Haken und in jedem Stapel entdeckt man sorgfältig ausgewählte Produkte für Groß und Klein: Karten, Stifte, Geschenkpapier, Kinder- und Kochbücher, Schals, Taschen und alles, was das Leben schöner macht. Wer noch auf der Suche nach originellen Geschenken, hochwertigen Papierwaren und schönen Dingen ist, ist hier genau richtig.

Das Foto zeigt eine dekorierte Wand im Papierwerk in Mülehim an der Ruhr Das Foto zeigt das vielfältige Sortiment im Paierwerk in Mülheim an der Ruhr

Neben den zwei Verkaufsräumen verbirgt sich noch ein Werkraum, die ehemalige Backstube. Dort finden regelmäßig kreative Workshops, Lesungen oder Konzerte statt. Eine echte Überraschung wie wir finden!

Nebenan geht es etwas geradliniger aber nicht minder ausgefallen zu

Der Concept-Store „Good Life“ hat neben Kinderartikeln, praktischen Rucksäcken, Lichterketten, Geschenk- und Dekorationsartikeln auch Gin im Sortiment. Eine wilde Mischung könnte man denken, aber wenn man sich im Laden umschaut, merkt man schnell: Hier hat sich jemand etwas dabei gedacht. Inhaber Julian Schick hat sich seine Marken sorgfältig ausgesucht und steht hinter den Produkten.
Vom 9. August bis 9. November 2019 wird der Laden vorerst in den „Mülheimer Pop-Up Shop“ gegenüber vom Café Perfetto ziehen.

Das Foto zeigt das Schaufenster des Concept Stores „Good Life“ in Mülheim an der Ruhr Das Foto zeigt den Innenraum des Concept Stores „Good Life“ in Mülheim an der Ruhr

Kuchenzeit im Perfetto

Kuchen geht immer – auch in Mülheim. Wer sich nach dem vollen Programm nach einer Pause sehnt, ist im Perfetto bestens aufgehoben. Das Café bringt mit Kaffee- und Kuchenköstlichkeiten ein Stück Italien nach Mülheim. Wer beim Kaffeetrinken nebenbei shoppen möchte, sollte seine Pause in der Kaufbar verbringen. Hier kann man nämlich fast alles, was in der Kaufbar steht, kaufen und direkt mitnehmen: Dekoartikel, Wohnaccessoires und Möbel – meist sogar selbst aufgearbeitet. Echte Unikate also.

Das Foto zeigt die Theke des Café Perfetto in Mülheim an der Ruhr Das Foto zeigt den Verkaufsraum der Kaufbar in Mülheim an der Ruhr

Der Nachmittag am Ruhr-Ufer

Mülheim wäre ja nicht Mülheim ohne die schöne Ruhr vor der Tür! Und ja, auch wenn Mülheims Innenstadt kein Glanzstück ist, so ist es aber das Ruhrufer. Stundenlang lässt es sich ganz entspannt am Fluss entlang spazieren. Der Ausblick auf das Wasser und die Ruhr-Auen sind wirklich ein Traum.

Das Foto zeigt die Ruhrpromenade von Mülheim an der Ruhr
Die Flaniermeile von Mülheim

Auf dem Wasser kann man den Ausblick sogar noch besser genießen. Entweder ganz sportlich mit einer Tretbootfahrt im neuen Hafen oder bei einer Kanu-Tour.

Das Foto zeigt Tretboot-Ferraris am Mülheimer Hafen Das Foto zeigt die Weiße Flotte Mülheim an der Ruhr

Wer es lieber gemütlicher mag, der lässt sich von der Weißen Flotte Mülheim an der Ruhr über die Ruhr schippern. Hier ist das Angebot groß: Ihr könnt wählen zwischen Linienfahrten vom Mülheimer Wasserbahnhof nach Essen-Kettwig, „Kaffeefahrten“ inkl. Privat-Konzert oder After-Work-Fahrt mit Bierchen an Deck.

Das Foto zeigt eine Fassbrause und ein Bier in Mülheim an der Ruhr
Fassbrause Waldmeister? Ja, kann man machen.

Wer sich an dieser Stelle nochmal kulinarisch stärken möchte oder eine Erfrischung braucht, dem können wir Franky‘s Biergarten empfehlen. In lockerer Atmosphäre sitzt man hier auf Bierbänken bei einem Bierchen zusammen und gönnt sich eine Currywurst vom Grill. Kulinarisch hochwertiger und ebenfalls zu empfehlen, ist die Küche vom Franky‘s Wasserbahnhof.

Das Foto zeigt Franky‘s Biergarten in Mülheim an der Ruhr
Im Sommer spenden die Platanen herrlichen Schatten.

Den Abend ausklingen lassen

„Nach Mülheim? Da ist doch nichts los!“ Das haben wir schon öfter gehört und irgendwie auch gedacht – und wurden eines besseren belehrt! Los geht’s am Ringlokschuppen bei „Ronja“. Das Restaurant mit vegetarischer und veganer Küche hat sich erst kürzlich vergrößert und hat nun seinen Platz in schöner Umgebung direkt in der MüGa. Dazu muss man wissen: wir sind beide keine Vegetarier! Aber wie lecker und vielfältig vegane oder vegetarische Küche sein kann, wird hier unter Beweis gestellt. Wir kommen auf jeden Fall wieder!

Das Foto zeigt Essen im vegetarischen Restaurant Ronja in Müllheim an der Ruhr
Die gemischte Vorspeisenplatte hat uns überzeugt

Gegen den vollen Bauch lässt es sich im Anschluss prima durch die MüGa spazieren. Die schöne Parkanlage ist ohnehin ein Tipp für sich! Grüne Wiesen, toll angelegte Blumengärten, Wasserbrunnen und Parkbänke lassen einen das hektische Treiben des Alltags vergessen. In den Sommermonaten werden hier auch Sportkurse angeboten.

Das Foto zeigt die MüGa in Mülheim an der Ruhr
Die Lage direkt in der MüGa kommt sehr gut an

Ein besonderes Highlight – die Freilichtbühne

Die Freilichtbühne im Zentrum von Mülheim zählt sogar zu den schönsten Naturbühnen Nordrhein-Westfalens! Frei nach dem Motto „Kultur aus dem Hut!“ wird dem Publikum hier qualitätsvolle Kultur geboten. Zwischen Mai und Oktober ist der Veranstaltungskalender gut gefüllt mit Konzerten aller Musikrichtungen, Wissenschaftsshows, Kunstfestivals und Tanz-Abenden.
Besonders beliebt ist die „MittwochsReihe“. In gemütlicher Biergartenatmosphäre treten wöchentlich verschiedene Bands auf und versüßen den Mülheimern den Feierabend. Ausgewählte Foodtrucks haben unseren Besuch auch kulinarisch zum Highlight gemacht. Getränke und Picknick-Korb dürfen auch mitgebracht werden – aber da der Getränkeverkauf dem Verein zu Gute kommt, der sich ehrenamtlich um das Kulturprogramm an der Freilichtbühne kümmert, bevorzugen wir den Getränke-Kauf vor Ort.

Das Foto zeigt die Freilichtbühne in Mülheim an der Ruhr
Bühnenprogramm unter freiem Himmel

Feierabend auf dem Feierabendmarkt in Saarn

Und wieder verschlägt es uns nach Saarn, wo von Mai bis Oktober jeden 1. Mittwoch im Monat auf den Feierabend angestoßen wird. Bei elektronischen Beats und einem kulinarisch vielfältigen Angebot treffen sich die Mülheimer auf ein Gläschen Bier, Wein oder Sekt. Manch eine/r kommt sicherlich auch wegen des „Sehen-und-Gesehen-Werdens“. Bei bestem Wetter wird es zwischendurch richtig voll, wer also früher kommt, ergattert mit Glück noch einen der Tische. Ein rundum schönes Event, das in unserem Kalender eingetragen wird.

Das Foto zeigt den Feierabendmarkt auf dem Pastor-Luhr-Platz in Mülheim an der Ruhr Das Foto zeigt Biergläser auf dem Feierabendmarkt in Mülheim an der Ruhr

Ein perfekter Tag in Mülheim an der Ruhr – Unser Fazit

Auf den zweiten Blick hat unsere neue Heimat viel mehr zu bieten, als wir anfangs dachten! Es geht zwar etwas ruhiger zu als in anderen Städten, aber die üppige Natur und die Beschaulichkeit bedeuten auch ein Stück mehr Lebensqualität. Fashionistas und Partymäuse werden in Mülheim wohl eher weniger fündig, aber dank der kurzen Wege nach Duisburg oder Essen ist auch das kein Problem!

Der Beitrag Tipps für einen perfekten Tag in Mülheim an der Ruhr erschien zuerst auf Mein Ruhrgebiet.

]]>
0