von Verena / Thema: Erlebnis / am 5. Juli 2018um10:18

Meine 5 Tipps für einen kostenlosen Tag im Ruhrgebiet

Alles wird teurer und man fragt sich so langsam „Muss denn immer alles, was Spaß macht, so viel kosten?“ Klare Antwort – Nein muss es nicht! Ich zeige Euch heute meine 5 Tipps, wie Ihr auch ohne Geld voll auf Eure Kosten kommen könnt! Es sei jetzt schon verraten – bei diesen Tipps ist für jeden Geschmack etwas dabei!

Anstrengender Aufstieg und tolle Aussicht auf der Halde Norddeutschland

Meine Tour startet in der Nähe meiner Heimat und zwar in Neukirchen-Vluyn. Genauer gesagt vor der Halde Norddeutschland. Von der Straße aus sieht man schon die sogenannte „Himmelstreppe“. Die Treppe besteht aus vier Treppenabschnitten, die nach und nach kürzer und flacher werden. 359 Stufen gilt es nun für mich zu überwinden. Ich kann Euch sagen, die Treppen haben es wirklich in sich. (zur Info: Man kann auch die verschiedenen Wanderwege um die Halde nutzen, um nach oben zu gelangen)

Das Bild zeigt einen Teil der Himmelstreppe auf der Halde Norddeutschland

Treppenabschnitt Nummer 2- Puh!

Oben angekommen brauche ich erstmal eine kleine Pause, aber der Blick auf das „Hallenhaus“ motiviert mich die Halde genauer zu erkunden. Auf dem durch die Sonne ausgeblichenen Rasen wirkt das stählernde Hallenhaus noch imposanter.

Das Bild zeigt das Hallenhaus auf der Halde Norddeutschland

Skurile und gleichzeitig imposante Haldenkunst!

Was nach einem anstrengenden Aufstieg natürlich auch nicht fehlen darf ist eine tolle Aussicht! Von hier oben kann man Teile des Niederrheins und des Ruhrgebiets sehen und den schönen Ausblick auf die grüne Natur und die weiten Felder genießen.

Im Ruhrgebiet warten aber natürlich noch viele weitere Halden darauf, um von Euch entdeckt zu werden. In der Nähe liegt zum Beispiel die Halde Rheinpreußen mit dem Geleucht  in Moers oder das Kunstwerk Tiger& Turtle auf der Heinrich-Hildebrand-Höhe in Duisburg.

Viel zu entdecken im Landschaftspark Duisburg-Nord

Weiter geht’s mit einem besonderen Industriestandort – dem Landschaftspark Duisburg-Nord. Hier angekommen bin ich sofort überwältigt von den riesigen Hochöfen, die schon von weitem zu sehen sind. Auch vor dem Eingang und am Parkplatz fallen mir sofort die Überbleibsel des Industriestandortes auf, die als „Lost Places“ gerne als Kulisse für Fotoshootings genutzt werden. Am Eingang angekommen muss man sich erstmal einen Überblick über das große Gelände verschaffen.

Das Bild zeigt blühende Bäume im Landschaftspark Duisburg-Nord

Blühende Bäume umrahmen die Industriekulisse

Mich zieht es als erstes zum begehbaren Hochofen 5. Über eine schmale Treppe geht es 250 Treppen hinauf. Wenn man sich überlegt, dass die Arbeiter dort mit Ihren schweren Schuhen hoch mussten-Puh! Auf der 70 Meter hohen Plattform angekommen genieße ich den Ausblick und hole erstmal Luft. Für alle die Höhenangst haben, ist es hier oben eher nichts. Aber an alle anderen: Der Ausblick über das Gelände und Teile Duisburgs ist der Wahnsinn! Also eine absolute Empfehlung.

Auch sonst hat der Landschaftspark eine Menge interessante und fotogene Ecken, die es gilt zu entdecken! Aber nicht nur der Landschaftspark in Duisburg ist kostenlos zugänglich, sondern auch viele weitere Industriestandorte wie das UNESCO-Welterbe Zollverein in Essen oder der Nordsternpark in Gelsenkirchen sind umsonst. Hier noch ein paar Eindrücke:

Tierischer Badespaß an der Sechs-Seen-Platte in Duisburg

Nicht weit vom Landschaftspark entfernt liegt die Sechs-Seen-Platte Duisburg und somit mein dritter Tipp für Euch. Viele tolle Wege laden dazu ein die sechs Seen zu erkunden.

Besonders mit Hund lohnt sich der Ausflug. An vielen Ecken kann mein Hund das kühle Nass genießen. Etwas weiter vom Parkplatz entfernt führt ein Weg an zwei Seen vorbei und der Einstieg ins Wasser ist schön flach, sodass man hier mit dem Vierbeiner auch gut Ball spielen kann! Ein besonderer Tipp (leider nicht ganz kostenlos): An der Bude vor dem Freibad gibt es sogar Eis für Hunde!

Kindheitserinnerungen im Kaisergarten Oberhausen

Weiter geht’s im Kaisergarten Oberhausen. Am Eingang kann ich schon die sehr eigenartige, aber coole Brücke „ Slinky Springs To Fame“ sehen und die vielen Spielgeräte auf denen Kinder ausgelassen spielen.  Ein paar Meter weiter kann man die witzig gebogene Brücke betreteten und überquert diese auf unerwartet weichem und bunten Boden.

In ihrer Mitte genieße ich einen tollen Blick über den Rhein-Herne-Kanal und die umliegende Natur. Von hier entdeckt man auch den Gasometer.

Natürlich lasse ich es mir nicht entgehen auch den ebenfalls kostenlosen (!) Tierpark zu besuchen. An jeder Ecke entdeckt man hier kleine und auch mal größere, wirklich zuckersüße Tiere. Und direkt kommen die Kindheitserinnerungen von Besuchen mit der Familie hoch. Bevor ich weiter ins Schwärmen gerate, seht selbst:

Der Tierpark ist wirklich ein absolutes Highlight und wenn man dann noch überlegt, dass dieser nichts kostet! Aber auch so ist der Kaisergarten wirklich schön und lädt zu Spaziergängen oder einfach zum Verweilen ein. Gerade für Familien eine absolute Empfehlung!

Umsonst & Draußen – Festivaltipp

Die Festivalszeit hat gerade so richtig begonnen. Und es muss auch hier nicht immer teuer sein! Denn das Ruhrgebiet bietet auch kostenlose Festivals. Eins von ihnen ist z.B das Olgas Rock im gleichnamigen OLGA-Park in Oberhausen. Oder die Festival-Reihe Summersounds die an verschiedenen Orten in Dortmund mit einem abwechslungsreichen Musikprogramm für ein richtiges Sommerfeeling sorgt. Ein besonderes Highlight ist das größte Volksfest NRWs – Die Cranger Kirmes. Lasst Euch hier bei freiem Eintritt vom 2. bis 12. August von zahlreichen Fahrgeschäften und Attraktionen begeistern.

Das Ruhrgebiet kostenlos erleben – Mein Fazit

Ein erlebnisreicher Tag geht zu Ende und man sieht, es muss nicht immer alles viel kosten! Das Ruhrgebiet bietet so viele Möglichkeiten auch ohne großen Geldbeutel so richtig Spaß zu haben und was zu erleben. Und sind wir mal ehrlich, es macht doch gleich doppelt Spaß, wenn man nichts dafür ausgeben musste. Noch mehr Kostenlos-Erleben-Tipps findet Ihr hier.

Gastautorin: Ein Artikel von Verena Specht, die von März bis Juli 2018 das Team Onlinemarketing der Ruhr Tourismus als Praktikantin unterstützt. 

Allgemeine Informationen

Allgemeine Informationen

Halde Norddeutschland
Geldernsche Straße
47506 Neukirchen-Vluyn

Landschaftspark Duisburg-Nord
Emscherstraße 71
47137 Duisburg
Tel.: +49 203 4291919

Sechs-Seen-Platte Duisburg
Kalkweg 262
47279 Duisburg

Kaisergarten Oberhausen
Am Kaisergarten 30
46049 Oberhausen
Tel.: +49 208 3770612
E-Mail: tiergehege(at)ogm.de

 



Verena Ein Artikel von

Ich heiße Verena und bin zwischen Ruhrgebiet und Niederrhein geboren und aufgewachsen. Am Ruhrgebiet liebe ich genau diesen Mix aus Natur (Ja, das Ruhrgebiet kann auch grün sein!) und spannender Industriekultur. Zwei meiner Lieblingsorte sind aus diesem Grund das schon von weitem sichtbare rote Geleucht auf der Halde Rheinpreußen in Moers und der Landschaftspark Duisburg-Nord. Und obwohl ich hier seit über 20 Jahren lebe, gibt es für mich noch so Einiges zu entdecken und das am liebsten mit meinem Hund! Bei der RTG bin ich für das Online Marketing der RUHR.TOPCARD zuständig.

3 Reaktionen (3 Kommentare)
  • Ludger Wilp schrieb am 9. November 2018:

    Das Schloss Styrum in MH-Styrum beherbergte früher stets ein Aquarium in den Kellerräumen. Der Eintritt war stets kostenlos. Ich war aber schonv lange nicht mehr dort.
    Bitte um Überprüfung!

  • Lutz Hartmann schrieb am 17. August 2018:

    Der Kaisergarten ist ja wohl ein sehr schönes und günstiges Vergnügen, aber im Interesse der Tiere die Fütter Bedingungen einhalten.

  • Christa Schmidt schrieb am 30. Juli 2018:

    Was die cranger Kirmes bei diesen umsonst- Tipps zu suchen hat, erschließt sich mir nicht. Sonst kann ich alle Ziele nur als lohnend bestätigen. LG Christa Schmidt


Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Notwendige Felder sind mit * markiert.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen


Weitere Artikel

Thema: Genuss, Kultur

Kultur hoch fünf – Ein turbulentes Wochenende mit der RuhrKultur.Card

Ein Artikel von Britta am 21. März 2019

Am bisher stürmischsten Wochenende des Jahres treibt uns nicht nur der Wind durch die Straßen des Ruhrgebiets Vor allem ist es die...

Mehr lesen >


Thema: Event, Genuss

One Night, One City – Eine (Kult-)Nacht in Essen

Ein Artikel von Sandra am 13. März 2019

Wie viel ist in dieser Stadt eigentlich los! Ich habe mich wirklich gefreut, diesen Artikel zu schreiben, denn da ich aus Bottrop komme und...

Mehr lesen >


Thema: Rad

5 (weitere) Bahntrassen im Ruhrgebiet

Ein Artikel von Jochen am 5. März 2019

Der Frühling hat im Februar einen gewaltigen Frühstart hingelegt und dabei das Feuer der Radlerherzen genauso wuchtig entfacht, wie manch...

Mehr lesen >