von Jochen / Thema: Rad / am 26. März 2017um10:00

Im Mountainbike-Flow über die Halde Hoheward

Heute steht endlich mal wieder eine Mountainbike-Tour auf dem Programm. Der bestens ausgebaute und vollkommen legale Trail über die Halde Hoheward ist mein Ziel. Bereits in die dritte Saison geht die Cross-Country Strecke, die mit insgesamt 6,36 Kilometern Länge und rund 140 Höhenmetern zwar kurz, dafür aber ganz schön knackig ist.

Zum Warmfahren starte ich die Tour zunächst auf dem UNESCO-Welterbe Zollverein in Essen. Dort sind genügend Parkplätze vorhanden und ich cruise entspannt über Bahntrassen an der legendären Erzbahnbude vorbei über die Grimberger Sichel bis zur Zeche Ewald in Herten. Ne knappe Stunde und die Muskeln sind optimal vorbereitet.

Mountainbike vor der Zeche Zollverein

Start an der Zeche Zollverein

Legaler Mountainbike-Trail auf der Halde Hoheward

Am Haldenfuß bereitet eine Infotafel Biker auf die Tour vor. Der Trail ist ausschließlich für Mountainbiker reserviert, Fußgänger sollten einem eigentlich nicht in die Quere kommen. Außerdem ist die Strecke als Einbahnstraße angelegt, sodass man auch die Abfahrten unbeschwert genießen kann. Eine Übersichtskarte hilft bei der groben Orientierung.
Die Strecke soll aber auch komplett ausgeschildert sein. Leider wehren sich hier einige Radfahrgegner mit erheblichem Vandalismus. Schilder werden entfernt, in Extremfällen sogar abmontiert und falsch neu positioniert, sodass ortsfremde Biker schnell mal in den Gegenverkehr geraten können. Zum Glück kümmern sich die ehrenamtlichen Helfer des RC Buer / Westerholt 1982 e.V. um die Streckenwartung und um die möglichst schnelle Korrektur der boshaften und gefährlichen Eingriffe einiger Sturköpfe.

Infotafel am Start der Mountainbike Strecke auf der Halde Hoheward

Infotafel am Start

Der Einstieg: ganz entspannt

Noch ein tiefer Schluck aus der Wasserflasche, dann trete ich in die Pedale und schwinge mich auf den Trail. Es geht äußerst zahm ebenerdig am Parkplatz los. Dann folgt eine erste Rampe auf die nächste Plattform. Die Halde Hoheward besitzt viele terrassenähnliche Rundwege und der Trail verläuft quasi zwischen diesen Terrassen – mal hoch, mal runter. Dabei sind die Kreuzungen mit anderen Wegen immer so angelegt, dass wir Biker langsam auf die anderen Wege stoßen und so Konflikte vermieden werden. Hinweisschilder zeigen an, dass Fußgänger auf diesem Trail nichts zu suchen haben und lieber andere Wege benutzen sollten.

Mountainbike Strecke auf der Halde Hoheward

Beschilderung mit Hinweisschild für Fußgänger

Im Ruhrpott gibt es keine Höhenmeter?

Nach der ersten Rampe biegt der Weg links auf eine dieser Terrassen ab. Kurze Zeit zum Durchschnaufen, denn schnell folgt die nächste, durchaus schon etwas steilere und mit einigen Steinen gespickte Rampe. Ich bin mir sicher, dass spätestens hier ortsfremde Biker überrascht sind, was für Höhenmeter hier im Pott schlummern. Ich muss zugeben, ich hatte schon mal fittere Zeiten und meine Atmung wird immer lauter. Zum Glück folgt nun ein längeres Stück beinahe ebenerdig. Ein schöner Singletrail mit netten Kurven!

Kurvenspaß bergab

Nach kurzem Anstieg folgt nun eine erste Abfahrt. Die Lust am Biken wächst weiter und die Euphorie steigt. Natürlich will jeder Höhenmeter wieder direkt zurückerklommen werden. Schnell gewinnt man wieder an Höhe und gelangt auf eine Terrasse, die erstmal ebenerdig und sehr anspruchslos ein wenig um die Halde Hoheward führt. Optimal zum Durchatmen. Denn es folgt das wohl anspruchsvollste Stück: Eine rasante Abfahrt mit einigen Anliegern und kleineren Sprüngen. Wow – ich bin begeistert!

Gipfelerlebnis mit Panoramablick

Erneut führt der Weg eher unspektakulär weiter um die Halde herum. Durch meinen Kopf schießen die Erinnerungen an das gerade erlebte Kurvenfestival. Da wir wieder ziemlich niedrig sind, folgt nun ein längerer Anstieg bis aufs Haldenplateau hoch. Die letzten Meter muss man auf Asphalt fahren, dafür kann man bereits das tolle Panorama über das zentrale Ruhrgebiet genießen.

Das Horizontobservatorium auf der Halde Hoheward

Gipfelpanorama auf der Halde Hoheward

Am höchsten Punkt angekommen trinke ich einen tiefen Schluck aus der Flasche. Natürlich gehört ein Gipfelfoto mit zu einer „Bergtour“.

Gipfelfoto auf der Halde Hoheward

Gipfelfoto auf der Halde Hoheward

Downhill durch den Bergwald

Von hier an geht’s nur noch bergab. Ein schöner, einfach zu fahrender Trail führt mich runter, das Tempo steigt und einige kleinere Sprünge sorgen für ein breites Lächeln in meinem Gesicht. Nach dem Kreuzen der Autospur (Vorsicht: Hier testen einige Radler auch mal ihr persönliches Speedlimit auf der Asphaltstraße!) wird es wieder anspruchsvoller. Ich erreiche die „Baumgrenze“ und fahre die letzten Höhenmeter einen tollen Trail durch den Wald. Am Ende gelange ich auf einen Rad- und Wanderweg, der mich entspannt zum Ausgangsort bringt.

Eis auf dem Gelände der Zeche Ewald

Belohnung muss sein

Ich gönne mir die Tour über die Halde Hoheward gleich ein zweites Mal, denn mit jedem Ritt wird sie noch besser. Zum Glück steht unten ein Eiswagen, der die richtige Erfrischung bietet. Anschließend geht es entspannt zurück nach Zollverein. Beim lockeren Ausfahren schwelgen meine Gedanken immer wieder zurück ans Kurvenparadies auf Hoheward und in Gedanken plane ich schon die nächste Tour.


Jochen Ein Artikel von

Ich heiße Jochen und bin gebürtiger Essener. Nach meinem Geographiestudium in Trier zog es mich direkt zurück ins Ruhrgebiet, denn hier fasziniert mich die besondere Mischung aus Großstadttrubel und ländlicher Idylle. Am liebsten erkunde ich die Region mit dem Rad und ich freue mich darüber, dass ich diese Leidenschaft über meinen Beruf als Projektverantwortlicher des radrevier.ruhr mit vielen Menschen teilen kann. Daher stelle ich Euch regelmäßig Tourentipps vor und hoffe, auch in Euch die Begeisterung für das radrevier.ruhr zu entfachen.

Schreiben Sie den ersten Kommentar (0 Kommentare)

    Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Notwendige Felder sind mit * markiert.


    Weitere Artikel

    Thema: Erlebnis

    Mein persönlicher Ausblick auf das RUHR.TOPCARD Jahr 2018

    Ein Artikel von Laura am 18. Januar 2018

    Januar 2018! Es mag melancholisch klingen, aber ich finde es verrückt! Wieder ein Jahr rum und wie so oft ging das letzte Jahr gefühlt...

    Mehr lesen >


    Thema: Erlebnis, Industriekultur

    Fotografieren im Ruhrgebiet – Meine Top 10 Fotospots zwischen Moers und Dortmund

    Ein Artikel von Sarah am 11. Januar 2018

    Auf der Halde Rheinpreußen in Moers fegt ein beißender Wind Mit eiskalten Fingern baue ich mein Stativ auf Kurz überlege ich, ob es eine...

    Mehr lesen >


    Thema: Event, Kultur

    Was Ihr 2018 im Ruhrgebiet erleben könnt – Meine 5 Veranstaltungstipps

    Ein Artikel von Katalina am 4. Januar 2018

    Das neue Jahr ist gerade mal ein paar Tage alt aber ich finde man kann einfach nicht früh genug damit anfangen, seinen Kalender mit...

    Mehr lesen >