von Laura / Thema: Genuss / am 30. Mai 2018um13:50

Sommer, Sonne, Köstlichkeiten- 5 Tipps für Eure kulinarische Entdeckungsreise im Ruhrgebiet

Blinzelnd ziehe ich mir meinen Strohhut ein bisschen tiefer ins Gesicht, während ich langsam durch Bochum spaziere. Hier beginnt meine kulinarische Entdeckungsreise durch das Ruhrgebiet. Die Sonne scheint mir warm ins Gesicht und nur eine kleine laue Brise sorgt für etwas Abkühlung an diesem heißen Sommernachmittag. Zielstrebig steuere ich auf die nahen, schattenspendenden Bäume zu, als mein Blick auf das verheißungsvolle Schild des I AM LOVE in Bochum fällt.

Das Foto zeigt das Schild des I AM LOVE in Bochum

Das verheißungsvolle Schild des I AM LOVE in Bochum

„I AM LOVE“ oder lecker Eis in Bochum

Schnell stelle ich mich in die Schlange, die sich über den Bürgersteig schlängelt. Auf dem kleinen Platz neben mir sitzen Familien mit Eisbechern fröhlich plaudernd unter dem Dach der großen Platanen. Kinder spielen neben den bunt zusammengewürfelten Tischen, während eine Gruppe Rentner mit ihren Kaffeetassen anstößt.

Das Foto zeigt mehrere Tische mit Menschen vor dem I AM LOVE

Im Sommer kann man wunderbar im Schatten vorm I AM LOVE plaudern, schlemmen und entspannen.

Langsam bewegt sich die Schlange weiter und ich erhasche einen ersten Blick auf die prall gefüllte Eistheke. Prompt läuft mir das Wasser im Mund zusammen. Neben den Klassikern stehen auch viele ungewöhnliche Sorten wie Lakritz-Cranberry, Kürbiskern oder Einhorn zur Auswahl. „Wir produzieren unser Eis im hauseigenen „Eislabor“ ohne künstliche Zusätze oder Fertigprodukte. Die meisten unserer Zutaten stammen von Bio- oder Demeterhöfen“, erklärt mir die nette Eisverkäuferin auf mein Nachfragen, während sie mir einen Probierlöffel Gurkeneis über den Tresen reicht (lecker!). In meiner Eiswaffel landet dann aber doch das eher klassische Milchreis-Eis zusammen mit einer Kugel Brombeere. Schnell werfe ich noch einen Blick in den Gastraum, dessen hippes Ambiente unterstreicht, dass das I AM LOVE keine klassische Eisdiele ist, bevor ich mich auf einen der bunten Stühle in die Sonne setze, genüsslich mein Eis schlecke, das bunte Treiben beobachte und den Sommer im Ruhrgebiet genieße.

Das Bild zeigt verschiedene Eissorten

Da darf es gerne die ein oder andere Kugel mehr sein.

Im Schlaraffenland für Leckermäuler: die „Kleine Zuckerbäckerei“

Am Nachmittag führt mich meine kulinarische Entdeckungsreise in das schöne Bochum Ehrenfeld. Hinter der unscheinbaren Fassade der „Kleinen Zuckerbäckerei“ tauche ich in ein pastellfarbenes Schlaraffenland ein. In der Theke des kleinen Cafés stapeln sich die Köstlichkeiten. Die saftigen Obstkuchen, bunt verzierte Motivkekse, Macarons, Torten und vor allem Cupcakes bereitet Chefin Anke Röhnisch jeden Tag in ihrer Backstube frisch zu. Dort gibt die umtriebige Cafébetreiberin auch immer wieder Cupcake-, Torten-, Macaron- und Keksworkshops, in denen sie ihr Wissen weitergibt.

Leicht panisch lasse ich meinen Blick über das große Angebot wandern. Wie soll ich mich hier nur entscheiden? Schließlich empfiehlt mir Anke einen Blaubeercupcake und deutet lächelnd auf den Hinterausgang. Dort im Hof ist gerade ein Plätzchen in der Sonne freigeworden. Nach dem zweiten Kaffee und noch einem Stück Pflaumentarte stöbere ich mich durch das rosarote Café. Gemütliche Sofas und kleine Sitzecken laden hier zu einem ausgedehnten Kaffeeklatsch ein. Neben Leckereien und Workshops bietet Anke auch Backmischungen, Marmelade und Dekoration in der „Kleinen Zuckerbäckerei“ an. Glücklich und satt verabschiede ich mich und nehme mir fest vor, bei meinem nächsten Besuch in Bochum einen ihrer süßen Workshops zu besuchen.

Die ruhrpotsche Südsee: Das StrandDeck am Kemnader See

Nach den süßen Köstlichkeiten im I AM LOVE und der „Kleinen Zuckerbäckerei“ steht mir der Sinn nun nach ein bisschen Natur und Bewegung. So führt mich mein Weg an den Kemnader See. Im warmen Licht der Abendsonne schlendere ich entspannt über die Uferpromenade und winke den Tretbootfahrern, die stilecht auf einem überdimensionierten Schwan an mir vorbeiziehen. Im Hintergrund entdecke ich eine Gruppe Stand-Up Paddler, die wackelig ihre ersten Übungen im Wasser absolvieren, aber schnell immer sicherer auf dem Board werden.

Ein paar hundert Meter weiter finde ich mich plötzlich zwischen Palmen, Lounge Ecken und Sandstrand in der ruhrpotschen Südsee am StrandDeck wieder. An der Cocktailbar, deren bunte Bretter mich an die Karibik erinnern, stöbere ich mich durch die Karte. Neben ausgefallenen Cocktails, Long Drinks und alkoholfreien Getränken gibt es hier auch kleine Snacks. Mit einem „Gin- russian wild berry“ mache ich es mir in einem der bunten Sonnenstühle gemütlich, vergrabe die Zehen im warmen Sand und genieße die letzten Sonnenstrahlen des Tages. Neben mir bauen Kinder eine große Sandburg, während ihre Eltern zur Loungemusik wippen oder sich auf dem Beachvolleyballfeld austoben.

Bummeln und Schlemmen im Kreuzviertel in Dortmund

Am nächsten Morgen führt mich mein Weg nach Dortmund in das schöne Kreuzviertel. Dort starte ich bei einem leckeren Stück Beerenkuchen und einem extra großen Kaffee im gemütlichen „Kieztörtchen“ in der Essener Straße ganz entspannt in den Sommertag.

Das Foto zeigt das Cafe Kieztörtchen von innen

Der perfekte Start in den Tag? Ein Frühstück im Kieztötchen!

Gestärkt schlendere ich durch das Kreuzviertel, das mich mit seinem Altbau-Charme und den vielen individuellen Läden, Cafés und Restaurants an einen Szene-Kiez in Berlin erinnert. Zu diesen Läden zählen auch das „Unterhaltung Lieblingsstück“, in dem ich mich, ausgestattet mit einem Espresso aus der hauseigenen Kaffeeecke, durch das zauberhafte Sortiment von Dingen, die das Leben verschönern, stöbere und der großartige Interiorladen „Hei Store“, in dem Claudia tolle Einzelstücke und liebevoll ausgesuchte skandinavische Produkte verkauft.

Das is(s)t mir Wurst mit Soße!

Am Nachmittag verschlägt es mich an den Phoenixsee und ich kann kaum glauben, dass das Gelände in diesem Teil Dortmunds noch vor wenigen Jahren stark industriell geprägt war. Erst 2010 wurde der 24 Hektar große Phoenixsee geflutet und die Fläche, die auf 160 Jahren Stahlwerksgeschichte zurückblickt, in ein Naherholungsgebiet verwandelt.

Das Foto zeigt den Phoenixsee Dortmund

Der Phoenixsee ist auch an grauen Sommertagen einen Ausflug wert.

Über die mehr als 3 km lange Uferpromenade, die mit Joggern und Spaziergängern bevölkert ist, laufe ich vorbei am kleinen Hafen in dem Segelboote im Wasser schaukeln, der Thomas-Birne die als Industriedenkmal an die alte Herrmannshütte erinnert und den neugebauten, luxuriösen Wohn und Bürogebäuden, die nun die Skyline am See prägen.

Während ich den Blick auf den See genieße, steigt plötzlich ein köstlicher Grillgeruch in meine Nase, der mich zu einem Abstecher in den Imbiss „Wurst mit Soße“ verleitet. In dem modernen Imbiss, in dem mit großen Schwarz-Weiß Fotografien an die spannende Geschichte des Ortes erinnert wird, habe ich am Tresen die Qual der Wahl. Rind, Schwein, Kalb nach Thüringer Art oder doch lieber Rostbratwurst? „Wir achten streng darauf, dass wir nur Fleisch aus streng kontrollierter, ökologischer Aufzucht verwenden“, erklärt mir die Thekenkraft, bevor sie mich zackig fragt: „Mit Pommes oder knusprigem Graubrot?“ Ich entscheide mich für Pommes mit Trüffelrahm-Soße und geriebenem Parmesan zum Mitnehmen und setze mich an einen der hohen Holztische in die Sonne. Wehmütig blicke ich auf den See und genieße die letzten Augenblicke im Ruhrgebiet. Keine Frage, ich komme wieder!

Das Bild zeigt den Außenbereich des Restaurants Wurst mit Soße

„Einmal Wurst mit Soße, bitte!“

Allgemeine Informationen

Allgemeine Informationen

I AM LOVE
Dibergstr. 2
44789 Bochum
Tel.: +49 234 70953002

Kleine Zuckerbäckerei
Hunscheidtstraße 61
44789 Bochum
Telefon: +49 234 70955371

StrandDeck Kemnade
Blumenau 7a
(Hafen Heveney)
44801 Bochum
Tel.: +49 231 22611025

Kieztörtchen
Essenerstraße 12
44139 Dortmund
Tel.: +49 231 33037202



Laura Schneider Ein Artikel von

Unsere Gastbloggerin Laura bloggt auf ihrem Reiseblog www.herzanhirn.de, mit "viel Spaß inner Backe" über kulinarische Offenbarungen, Genussmomente, ihre Heimat Brandenburg und spannende Reisen. Mit ihrer Kamer in der Hand reist sie durch die ganze Welt und macht dabei lieber ein Foto zu viel, als eines zu wenig. Sie freut sich über einen guten Espresso an der Bar, trinkt am liebsten Rotwein mit starkem Charakter und sucht nach weißen Flecken auf der Landkarte.

Eine Reaktion (1 Kommentare)
  • Silvia Denker schrieb am 20. Juni 2018:

    Super schön gemacht 😍


Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Notwendige Felder sind mit * markiert.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen


Weitere Artikel

Thema: Industriekultur, Rad

Auf Drahteseln durchs Ruhrgebiet – Rasant unterwegs im radrevier.ruhr

Ein Artikel von Franka am 16. Oktober 2018

Um ehrlich zu sein hatte ich ziemliche Sorge, dass wir unsere für Anfang Oktober geplante Fahrradtour im Regencape und mit einigen Litern...

Mehr lesen >


Thema: Genuss

Kaffee, Cocktail, Currywurst – meine 5 Tipps für tolle Cafés, Bars und Restaurants in Bochum

Ein Artikel von Katalina am 11. Oktober 2018

Essen macht glücklich Das ist für mich nicht nur eine daher geschwafelte Floskel, sondern eine eindeutige Tatsache Denn was gibt es...

Mehr lesen >


Thema: Rad

Zwei Tourentipps für einen legendären Saisonabschluss

Ein Artikel von Jochen am 4. Oktober 2018

Was für ein Sommer und was für eine geniale Radsaison liegen da bitte hinter uns! Auch wenn sicherlich viele von Euch auch im Winter...

Mehr lesen >