von Britta Rübsam | 21. März 2019 | KATEGORIEN Genuss, Kultur | 0 Kommentare

Am bisher stürmischsten Wochenende des Jahres treibt uns nicht nur der Wind durch die Straßen des Ruhrgebiets. Vor allem ist es die Neugierde auf die kulturellen Erlebnisse, die die Metropole Ruhr für uns bereithält. Was bei dieser Unternehmung auf gar keinen Fall fehlen darf? Die RuhrKultur.Card für die Ersparnisse bei den RuhrKunstMuseen und den RuhrBühnen mit dazugehörigem RuhrKultur.Guide für die Entdeckertipps abseits der Museen und Theater. Ihr werdet schnell merken, dass im Ruhrgebiet zwei Mal Bühne und drei Mal Kunst mehr als nur Fünf ergibt…

Das Foto zeigt die RuhrKultur.Card nebst ruhrkultur.guide
Dürfen in keiner Kulturfan-Tasche fehlen: RuhrKultur.Card und Guide!

Bunt, bunt und noch einmal bunt – Das niu Cobbles in Essen

Da Koffer bei einer Entdeckungstour unheimlich unpraktisch sind, steuern mein Mann und ich zuerst einmal unsere Unterkunft für dieses Wochenende an. Der Himmel ist grau, im Gegensatz dazu das Innere des Hotels: eine Farbexplosion! Das niu Cobbles in Essen – Cobbles heißt übrigens Kohleklümpchen – überrascht uns mit vielen kunstvollen Details. So hat der Künstler Björn Holzweg auf jeder Etage und im Außenbereich des Hotels ein anderes Tier im urban-polygonen Stil an die Wände gezaubert.

Das Foto zeigt eine tierische Wandmalerei in Form eines Tiger im Hinterhof des niu Cobbles in Essen
Bringen Farbe ins Spiel: die tierischen Wandmalereien des Hamburger Künstlers Björn Holzweg

Weitere Besonderheiten: Die Lampen in Form von Kanarienvögeln, die im Bergbau als CO2-Warnsysteme eingesetzt wurden oder die Grünpflanzen, die als Zimmergenossen ausgeliehen werden können. Nur eine Station vom Hauptbahnhof Essens entfernt, ist das niu Cobbles die perfekte Drehscheibe für unseren Kulturtrip.

Regenbogen auf dem Teller im Kimbap Spot in Bochum

Mittlerweile ist Mittag und dem grauen Wetter muss etwas entgegengesetzt werden. Also steuern wir nach der Ankunft in Bochum den Kimbap Spot ganz in der Nähe des Hauptbahnhofs an. Wir haben gehört, hier soll es mit koreanischem Soul Food bunt zugehen. Und wir klotzen anstatt zu kleckern und wählen die Rainbow Bowl UND den Rainbow Maki Mix. Bei den Restaurantempfehlungen verlassen wir uns zu 100% auf den RuhrKultur.Guide – und was bleibt zu sagen? Der erste Stopp hat uns nicht enttäuscht!

„Scheinbar: nichts“ im Museum unter Tage in Bochum

Eine kurze Bahnfahrt zum Schlosspark Weitmar später, ist es so weit: Wir steigen die Treppen in die Windstille hinab und zücken im Museum unter Tage, das zum Netzwerk der 20 RuhrKunstMuseen gehört, erstmals unsere nigelnagelneuen RuhrKultur.Cards. Wie aufregend!

Das Foto zeigt das Museum unter Tage im Schlosspark Weitmar
Das Museum unter Tage im Schlosspark Weitmar ist seit 2015 Ort für Wechselausstellungen sowie die Präsentation eines Teils der Ruhr-Uni-Sammlung

Alles geht glatt und wir finden uns kostenlos in der Ausstellung „scheinbar: nichts“ mit Bildwelten des chinesischen Malers Qui Shihua konfrontiert, die in den Dialog mit Werken der Ruhr-Uni-Sammlung treten. Auf den ersten Blick ist auf den Bildern Quis überhaupt nichts zu sehen. Es braucht einen Moment, bis sich die fast weißen Flächen zu Landschaften zu verwandeln scheinen… Eine ganz schön herausfordernde, aber auch spannende Seherfahrung! Nicht ohne Grund gilt Qui Shihua zu den herausragendsten chinesischen Künstlern der Gegenwart. Die Ausstellung ist übrigens bis zum 5. Mai verlängert worden – also nichts wie hin!

Das Foto zeigt Blogautorin Britta im Museum unter Tage
Ich nehme mir Zeit, um etwas auf den hellen Flächen der Bilder von Qui Shihua zu erkennen

Auf Kunstgenuss folgt Kaffeelust

Wie praktisch, dass eines der besten Cafés Bochums direkt neben dem Museum unter Tage, im KUBUS der Situation Kunst liegt.

Das Foto zeigt den Baristoteles im Schlosspark Weitmar
Gemütlicher Ort für eine Kaffeepause: Das Baristoteles im KUBUS der Situation Kunst

Während sich draußen die Bäume biegen, machen wir es uns mit Cappuccino, Flat White und noch warmem Käsekuchen im Baristoteles gemütlich. Das Feinkoks kann sich nicht nur sehen, sondern auch schmecken lassen. Und obwohl wir uns von den freundlichen Mitarbeiter*innen im Baristoteles gut umsorgt und dank der fröhlichen Atmosphäre sehr wohl fühlen, wartet der nächste Museumsbesuch auf uns: Also, auf in den Sturm, auf nach Gelsenkirchen…

Das Foto zeigt Kaffee und Kuchen des Baristoteles im Schlosspark Weitmar
Flat White und Cappuccino aus feinstem Feinkoks an noch warmem Käsekuchen gehen immer!

Gelsenkirchen: Kinetische trifft auf ganz junge Kunst

Nach einer dieses Mal etwas längeren Bahnfahrt erreichen wir Gelsenkirchen-Buer. Bevor wir am Abend eine Premiere im Musiktheater im Revier erleben werden, nutzen wir die Zeit am Spätnachmittag für einen Besuch der Ausstellungen im Kunstmuseum Gelsenkirchen. Die RuhrKultur.Card – mit der jeder Kunstfan ein Jahr lang einmal jedes der 20 RuhrKunstMuseen kostenlos besuchen kann – brauchen wir hier gar nicht. Der Eintritt ist immer frei

Ob mit oder ohne Card, beim Betreten des Museums wird schnell klar: Das ist DER Ort für alle, die Kunst in Bewegung mögen. Denn deutschlandweit ist die Menge und Qualität so genannter kinetischer Kunst, wie sie hier in Gelsenkirchen zu finden ist, eine absolute Seltenheit. Es macht Spaß, die vielen Knöpfe zu drücken und die Mechanismen nachzuvollziehen, die die Kunstwerke in Bewegung setzen.

Das Foto zeigt das Kunstmuseum Gelsenkirchen von außen
Außen trist, innen leuchtend: Die kinetische und junge Kunst in Gelsenkirchen dienen an diesem grauen Tag für einige erhellende Momente
Das Foto zeigt Kunstwerke im Kunstmuseum Gelsenkirchen
Der Ort für Kunst, die sich bewegt: 80 Objekte kinetischer Kunst sind im Kunstmuseum Gelsenkirchen dauerhaft zu sehen

Besonders neugierig war ich auf die Sonderausstellung „Welt zum Gegenstand“, die die neusten Werke der Klasse Weber von der Kunstakademie Münster zeigt. Die wunderschöne „Alte Villa“ – der ältere Teil des Kunstmuseums – bildet den perfekten Rahmen für die verschiedenartigen bildhauerischen Arbeiten der jungen Künstler*innen. Gießkannen, Kekse, Gläser, Stühle, Koffer, Rollwagen, Wäscheleinen, Tische, Plastikfolien… All diese Alltagsobjekte entdecken wir in ihren Werken. Aber was macht diese überhaupt zu Kunstobjekten? Wie ein Bildhauer im Stein die Figur erkennt, die er meißeln wird, heben die Studierenden das versteckte Potential der Alltagsgegenstände in ihrer Kunst. Klingt spannend? Die Ausstellung ist noch bis zum 28. April 2019 zu sehen.

Das Foto zeigt die Alte Villa des Kunstmuseum Gelsenkirchen
Die Studierenden der Kunstakademie Münster machen sich in der Alten Villa des Kunstmuseums die „Welt zum Gegenstand“

Bang Bang Burgers & Beer und „Big Fish“

So viel Kunstbetrachtung macht hungrig. Bevor wir also im „Schönsten Theater im Revier“ diesen kulturreichen Tag beenden, machen wir uns auf den Weg zu Bang Bang Burgers & Beer – ein weiterer Tipp aus dem Guide. Auf unseren Tellern landen ein „Ernst Kuzorra seine Frau ihr Burger“, ein „Insane Urban Cowboy Burger“ und eine große Portion Süßkartoffel-Pommes – mit viel Humor, Liebe zum Detail und dem Streben nach Nachhaltigkeit ist dieses Restaurant ein Muss auf der Tour durch Gelsenkirchen!

Das Foto zeigt Burger im "Bang Bang Burges & Beer" in Gelsenkirchen
„Ernst Kuzorra seine Frau ihr Burger“ und „Insane Cowboy Burger“ sind nicht nur ein Augenschmaus, sondern sorgen auch für ein fabelhaftes Geschmackserlebnis

Ein absolutes Muss für alle Theater- und Architekturfans beim Besuch Gelsenkirchens: Das Musiktheater im Revier! Schon oft war ich hier, heute aber werde ich zum allerersten Mal eine Inszenierung im Großen Haus sehen. Genau genommen: Es wartet die Premiere des Musicals „Big Fish“ auf uns. Wir genießen im Foyer einen Drink und die knisternde und aufgeregte Stimmung, die sich vor einer Premiere breit macht.

Vom New Yorker Broadway ins Gelsenkirchener Musiktheater

Und dann hebt sich der Vorhang für ein – wie könnte es an diesem Wochenende anders sein? – knallbuntes und turbulentes Musical mit tollem Gesang, fetzigem Tanz, fantasievollen Kostümen und bezauberndem Bühnenbild. Der Vater-Sohn-Roman aus der Feder des Amerikaners Daniel Wallace schaffte es in die Kinos, zum Broadway und wird in Gelsenkirchen nun bis zum 29. Juni noch acht Mal inszeniert. Mit der RuhrKultur.Card gibt es im Gültigkeitsjahr bei jeder der 11 RuhrBühnen eine Vorstellung Eurer Wahl zum halben Preis.

Unterwegs in Essen: Neuer Tag, noch mehr Kultur

Nach einer sehr erholsamen Nacht freuen wir uns auf ein ausgiebiges Frühstück im Hotel. Sonntags gibt es das sogar bis 11:30 Uhr – Ausschlafen ist im niu Cobbles also inklusive, ebenso das Frühstück an sich.

Das erste Ziel für heute fest im Blick, wagen wir uns erneut in den Sturm. Nach einem kurzen Fußweg zücken wir an der Kasse des Museum Folkwang erneut unsere RuhrKultur.Cards und erhalten kostenlosen Zutritt zur Ausstellung „Emil Pirchan: Plakat – Bühne – Objekt“. Der Besuch der Sammlung ist übrigens immer frei, ebenso wie die öffentlichen Führungen. Also schließen wir uns prompt einer solchen an und erhalten richtig viele Hintergrundinfos zum Universalkünstler Emil Pirchan.

Das Foto zeigt das Museum Folkwang von außen
Im Museum Folkwang wartet die Retrospektive von Emil Pirchans Werk auf uns

Emil Pirchan – ein Universalkünstler im Museum Folkwang

Die Retrospektive ist nicht chronologisch, sondern thematisch organisiert, wodurch der Facettenreichtum in Pirchans Schaffen umso deutlicher wird: Illustrationen, Bücher, Plakate, Architektur, Filme, Kostüme, Möbel oder Bühnenbilder – seine Idee von Kunst ist auf Wirkung ausgelegt. Pirchan ist einer der wenigen Künstler seiner Zeit, der keine Berührungsängste mit Auftragsarbeiten zu Werbezwecken hatte. Im Gegenteil: Er verstand es mit flächig-farbigen Darstellungen die Spannung zwischen künstlerischer Absicht und Zugeständnissen an die Kundenwünsche aufzuweichen. So konzentriert, wie in der Ausstellung im Folkwang, waren die Arbeiten bisher nur in München zu sehen. Um den Besuch der Ausstellung kommt Ihr also nicht herum, wenn Ihr Euch für das Kunstgewerbe des frühen 20. Jahrhunderts interessiert.

Das Foto Kunstwerke Pirchans im Museum Folkwang in Essen
Universalkünstler: Das Kunstschaffen Pirchans ist vielfältig – die vielen verschiedenen Themenbereiche der Ausstellung verdeutlichen diesen Aspekt eindrücklich

Bauchmuskelkater inklusive: Cash – Und ewig rauschen die Gelder

Bis wir den Weg zu unserem letzten Programmpunkt auf diesem Kulturtrip antreten, legen wir eine kleine Kaffee- und Kuchenpause beim Projekt Zweibar auf der Rü ein. Zwar bringen sich hier grade viele Menschen vor dem aufkommenden Sturm in Sicherheit, aber wir finden noch ein gemütliches Plätzchen und genießen den „wahrscheinlich besten Kaffee der Stadt.“ Wie sich herausstellte, sollten wir diesen auch brauchen. Denn um beim Tempo, den Wortspielen und Verwechslungen der Farce „Cash – Und ewig rauschen die Gelder“ im Grillo-Theater mitzukommen, müssen wir hellwach sein! Hier erleben wir Sprechtheater at its best. Das Timing der anderthalbstündigen Inszenierung macht uns fast schwindelig, die Situationskomik und der schwarze Humor treiben uns vor Lachen die Tränen in die Augen und den Muskelkater in den Bauch!

Lachtrunken checken wir vor dem Theater die Bahn-App für die Planung des Heimwegs und befürchten schon, was auf uns zukommt, während uns der Wind um die Ohren bläst: Nichts geht mehr im Bahnverkehr! Und dabei hat uns der oft verfluchte öffentliche Nahverkehr im Ruhrgebiet an diesem Wochenende beste Dienste geleistet… Kurzum: Wir lassen uns von guten Freunden abholen und kommen nicht umhin, stürmisch von unserem turbulenten Kulturtrip mit all den vielfältigen Eindrücken zu berichten und ganz viel Werbung für einen Ausflug in das Kulturgebiet Ruhr zu machen…

RuhrKultur.Card

Info Hotline: +49 1806 181650 (€ 0,20/pro Anruf aus dem deutschen Festnetz; Mobilfunkpreise max. € 0,60/pro Anruf)
Email: info@ruhrkulturcard.de
Website: www.ruhrkulturcard.de
Facebook: www.facebook.com/ruhrkultur.jetzt
Instagram: www.instagram.com/ruhrkultur.jetzt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Folge uns in den sozialen Netzwerken

Die #MEINRUHRGEBIET Video-Sammlung