von Melissa | 8. Juli 2021 | KATEGORIEN Genuss | 0 Kommentare

Man übersieht sie leicht und muss eigentlich von ihnen wissen, um sie zu finden: Versteckte Orte, grüne Oasen und entspannte Rückzugsorte, die sich irgendwo im Ruhrgebebiet verbergen. Manchmal findet man sie abseits der Innenstädte und mal mittendrin. Hinter den Fassaden verstecken sich oft spannende Orte, mit denen man nicht rechnet. Ich habe das Ruhrgebiet bei einem kulinarischen Rundgang durch die verborgenen Hinterhöfe der Region von einer ganz „anderen“ Seite entdeckt und zeige Euch einige coole Orte.

Der urbane Hinterhof-Klassiker: Das [….] raum café in Witten

Das Foto zeigt ein Gemüsebeet im Wiesenviertel in Witten
Ein Gemeinschaftsprojekt: Gemüseanbau im Wiesenviertel

Los geht’s mit dem [….] raum café in Witten. Das Café liegt sehr zentral im Wiesenviertel, welches klein genug ist, um sich nicht verlaufen zu können, mittlerweile aber über mehrere coole Restaurants und Cafés verfügt, sodass sich ein Besuch auf jeden Fall lohnt. Dank der Wittener Uni weht hier zunehmend ein studentisches Flair. Aber zurück zum raum: Auf dem Platz vor dem Café wird in einem Gemeinschaftsprojekt Gemüse angepflanzt, was ich als mittelmäßig-gute Balkon- Hobbygärtnerin schon mal super spannend finde. Irgendwann kann ich mich aber loseisen und finde den Weg über die Straße ins Café.

Nachdem wir uns vorne an der Theke unseren Kaffee bestellt haben, geht’s direkt raus. Wir sichern uns eine der Holzbänke und schauen uns erstmal um. Der raum teilt sich den Hinterhof mit dem Knut’s und ist nur durch ein kleines Holzschild abgetrennt. Mehr über das Knut’s erfahrt Ihr übrigens in diesem Blogbeitrag von Larissa. Die Möbel sind bunt zusammengewürfelt, verschiedene Pflanzen ranken rings herum und sorgen für eine Art südländisches, urbanes Flair.

Das Foto zeigt einen Cappuccino und einen Espresso Tonic im raum café im Wiesenviertel in Witten
Nom, nom ein Cappu und ein Espresso Tonic

Uns gegenüber schmökert jemand in einem Buch, zwei Männer trinken Kaffee und spielen dabei lautstark Schach, neben uns spielt ein Kind mit Kinderspielzeug und ein Pärchen hat es sich auf den Holzpaletten bequem gemacht. Alles in allem eine bunte Mischung, aber irgendwie passt es gut zusammen.

Das Foto zeigt den Innenraum des raum cafés im Wiesenviertel in Witten
Ein Blick nach drinnen: Bei gutem Wetter sitzen alle lieber draußen

Dass es innen so leer ist, liegt an dem guten Wetter. Mir hat es im Raum gut gefallen, und ich habe mir fest vorgenommen wiederzukommen, um den Kuchen zu testen.

Der kunterbunte Hinterhof: Das Hofcafé in Dortmund

Das Foto zeigt den Außenbereich des Hofcafés in Dortmund
Richtig schön, das Hofcafé in Dortmund

Sehr verwinkelt und ziemlich klein ist das Hofcafé in Dortmund und genau das macht auch seinen urigen Charme aus. Eigentlich liegt das kleine Café gar nicht weit entfernt von der Dortmunder Innenstadt, ist aber sehr versteckt auf dem hinteren Teil des Union Gewerbehofs und durch Zufall kaum zu finden.

Ein bisschen Berlin-Flair denke ich, als ich mich im Café umsehe. Und das ist kein Zufall, denn 2012 hat die Inhaberin Claudia, die selbst aus Berlin stammt, das Hofcafé eröffnet und mit viel Liebe zum Detail gestaltet.

Das Foto zeigt den Innenraum des Hofcafés in Dortmund
Stöbern erwünscht: Selbstgemachtes in jedem Winkel

Mir macht es richtig viel Spaß, in dem kleinen Laden herzumstöbern, denn an jeder Ecke gibt es etwas zu entdecken. Ganz viel tollen Krimskrams aber auch leckere, selbstgemachte Produkte, die man gut verschenken kann. Die Corona-Zeit hat Claudia genutzt, um einen Onlineshop als zweites Standbein aufzubauen. Die Produkte findet Ihr aber auch alle vor Ort. Außerdem hat sie fleißig farbenfrohes Makrame geknüpft, welches mir beim Herumlaufen direkt ins Auge fällt.

Das Foto zeigt den Innenraum des Hofcafés in Dortmund
Kleiner Laden, große Auswahl

Als ich endlich das Gefühl habe, dass ich alles gesehen habe, kaufe ich schließlich auf Empfehlung von Claudia ein selbstgemachtes Bärlauchpesto (Geschenk an mich selbst), bestelle einen Cappuccino setze mich nach draußen.

Das Foto zeigt einen Cappuccino und Wasser im Hof des Hofcafés in Dortmund
Auf dem Hof lässt sich entspannt ein Kaffee genießen

Da das Café in der hinteren Ecke des Gewerbehofs liegt, gibt es nicht viel Treiben, das man beobachten kann. Allerdings lässt sich der Kaffee genau deshalb sehr entspannt und in Ruhe trinken. Kaum zu glauben, dass man von hier aus nur einige Minuten laufen muss, um in der belebten Dortmunder Innenstadt zu landen.

Das Foto zeigt Strandkörbe im Hof des Hofcafés in Dortmund
Sehr eindeutige Aufforderung – da bleibt einem keine Wahl

Einen coolen verstecken Hinterhof hat übrigens auch das U-Nikat im Dortmunder Kreuzviertel Dortmund, über das ich in einem anderen Blogbeitrag bereits berichtet hatte. Der kleine, aber feine Hinterhof lädt ebenfalls zum Relaxen und Kaffee trinken ein.

Der Hinterhof-Geheimtipp: Das Three Years One Day in Bochum

Durch Zufall bin ich bei meiner Recherche für diesen Blogbeitrag online über das Three Years One Day in Bochum gestolpert. Da es ein echtes Hinterhof-Café ist und ich ein großer Kaffee-Fan bin, war direkt klar: Will ich testen. Das Three Years One Day liegt etwas abgelegen in Bochum Weitmar, nach kurzem Suchen haben wir das große Schild an der Straße entdeckt, welches den Weg zur Kaffeerösterei weist.

Kleiner Laden, große Kaffeeauswahl – Inhaber Tobias, der die Kaffeerösterei gemeinsam mit seinem Vater betreibt, erzählt mir, dass das Ganze aus einem Hobby entstanden ist und zuerst ein nebenberufliches Projekt war.

Das Foto zeigt Merchandise in der Kaffeerösterei three years one day in Bochum
Etwas Merchandise gibt es auch zu kaufen

Wichtig ist den beiden neben der guten Qualität des Kaffees, dass sie die Herkunft der Bohnen kennen und diese aus fairem Handel stammen. Das ist möglich über den Direktvertrieb, das heißt, die beiden kennen die Produzenten des Kaffees und wissen genau, wo er herkommt und wie die Bedingungen vor Ort sind. Die Bohnen kommen noch grün in Bochum an und werden dann hier geröstet. Wir wollen den Kaffee direkt testen und entscheiden uns – mal wieder – für zwei Cappuccino.

Das Foto zeigt zwei Cappuccino der Kaffeerösterei three years one day in Bochum
Kleiner Koffeinkick

Nachdem ich meinen Kaffee aufgeschlürft habe, darf ich noch einen Blick in die Rösterei werfen und meine Fragen zum Kaffeeanbau stellen. Wusstet Ihr beispielsweise, dass es zwei bis drei Jahre dauert bis der Kaffeestrauch zum ersten Mal Früchte trägt? Außerdem habe ich dazu gelernt, dass der einzige Unterschied zwischen Filterkaffee und Espresso die Länge der Röstung ist. Wenn Ihr also auch mal guten Kaffee testen wollt, und ein paar Fragen zum Anbau habt, schaut im Three Years One Day vorbei!

In Bochum gibt es übrigens auch einen ziemlich coolen und etwas versteckten Ort, um Stockbrot zu machen. Wer eine Runde knüppeln will, sollte der Knüppelknifte einen Besuch abstatten.

Der Hinterhof-Neuling: Das Café Rot in Dortmund

Das Foto zeigt eine Tafel des Café Rot in Dortmund
Hier geht’s rein

Mitten in der Corona-Krise hat das Café Rot in Dortmund eröffnet und ich habe hier schon das eine oder andere Mal bei einem Spaziergang gehalten und einen Kaffee mitgenommen, den es übrigens im Pfandbecher gibt, was ich besonders toll finde. Mit großer Begeisterung habe ich letztens entdeckt, dass es auch einen Hinterhof gibt, den man von der Straße aus gar nicht sehen kann und habe deshalb spontan entschieden, das Café Rot in diese Blog-Hinterhof-Entdeckungstour mitaufzunehmen.

Das Foto zeigt die Kuchentheke des Café Rot in Dortmund
Von veganem Avocado- bis Käsekuchen: Die Qual der Wahl

Draußen erwartet Euch ein kleiner, abgezäunter Bereich mit kleinen Tischen, einem großen Sonnensegel und dem markanten grünen Kunstrasen. Ich habe mich drinnen schon für Kuchen und einen Cuppu mit Hafermilch entschieden. Während ich auf den Kuchen warte, rätsel ich, ob veganer Bienenstich mit der klassischen Variante mithalten kann. Abschließendes Fazit: Ja, kann er!

Das Foto zeigt veganen Bienenstich im gemütlichen Hinterhof des Café Rot in Dortmund
Veganer Bienenstich im gemütlichen Hinterhof

Wenn Ihr nicht so zu den Naschkatzen zählt, finde Ihr im Café Rot übrigens auch viele herzhafte Speisen. Wert gelegt wird auf frische, regionale Produkte, es gibt eine große Auswahl an veganen Gerichten und oft auch türkische Leckereien. Ich überlege kurz, noch ein zweites Stück Kuchen zu bestellen, trete dann aber doch lieber den Heimweg an.

Für den Weg nach Hause gibt es noch einen veganen Cookie zum Mitnehmen, den ich beim Schlendern durch das Kaiserviertel verspeise.

Versteckter Garten Eden: Das Kugelpudel in Dortmund

Das Foto zeigt den Hinterhof der Eisdiele Kugelpudel in Dortmund
Sehr sonnig war es an diesem Tag leider nicht, aber das bunte Mobiliar sorgt für Sommerstimmung

Das Eiscafé Kugelpudel direkt am Dortmunder U hatte ich bei meiner Graffiti-Tour durch das Dortmunder Unionviertel schon mal kurz erwähnt. Allerdings war damals aufgrund der Corona-Situation nur ein Fensterverkauf erlaubt. Aber: Da Ihr sonst eventuell niemals von diesem kleinen Garten Eden erfahren würdet, in dem Ihr Euer Eis in Ruhe verspeisen könnt, erwähne ich dieses Eiscafé nochmal. (Außerdem hatte ich so die Gelegenheit, dort mal wieder ein Eis zu verspeisen ;-)).

Das Foto zeigt Eis der Eisdiele Kugelpudel in Dortmund
Bühne frei für das leckere Kugelpudeleis

Also kurz und knackig: Das Kugelpudel liegt direkt am Dortmunder U, an der vielbefahrenen Rheinischen Straße. Wenn Ihr vor dem Laden steht, würdet Ihr nie damit rechnen, dass es noch einen so schönen Hinterhof gibt und sich eine kleine grüne Oase an den Laden anschließt. Ihr geht also rein: Wenn Ihr vor der Theke steht, würdet Ihr ebenfalls nie damit rechnen, dass es diesen Garten gibt. Ich war ehrlich gesagt zig Mal im Kugelpudel, bis ich irgendwie durch Zufall darauf aufmerksam wurde. Kurze Wegbeschreibung: Ihr müsst links an der Theke vorbei, einmal um die Ecke, die Treppe runter und Zack steht Ihr im Garten Eden.

Das Foto zeigt einen Mann im Hinterhof des Eiscafés Kugelpudel in Dortmund
Kleine grüne Oase mitten in Dortmund

Umso schöner war für mich die Überraschung: Bunte Möbel, viele Pflanzen und durch die Nachbarshäuser auch etwas urbanes Großstadtflair. Hier kann man in Ruhe sein Eis löffeln oder einen Kaffee trinken und abschalten.

Eine weitere Besonderheit: Viele der Eissorten sind vegan, den Kaffee gibt’s selbstverständlich auch mit Hafermilch und der Hund durfte auch mit rein. Klare Besuchsempfehlung von meiner Seite. Weitere Tipps für leckere Eis im Ruhrgebiet findet Ihr in Ninas Eisdielen- Check.

Fazit: Hinterhöfe und andere coole Spots im Ruhrgebiet

Das Ruhrgebiet mal von einer anderen Seite erleben und coole Orte entdecken, das war mein Ziel, als ich mit diesem Blogbeitrag gestartet bin. Letztendlich gibt es viel mehr grüne Oasen, versteckte Hinterhöfe und andere coole Orte im Ruhrgebiet, als ich am Anfang gedacht hätte. Besonders viel Spaß macht es, weil man das Gefühl hat, Plätze zu entdecken, die nicht jeder kennt. Einige Tipps habe ich auch von Kolleg*innen bekommen und konnte gar nicht alles in diesem Beitrag unterbringen. Daher plane ich schon halb den zweiten Teil dieses Artikels! Welche Empfehlungen habt Ihr denn noch? Welche versteckten Hinterhöfe und Orte sollte man im Ruhrgebiet unbedingt gesehen haben?

Versteckte Hinterhöfe im Ruhrgebiet

[….] raum café
Wiesenstraße 25
58452 Witten
www.arbeitundcafe.de/kaffeehaus

Hofcafé Dortmund
Huckarder Straße 10-12
44147 Dortmund
www.fraulüdtke.de

Three Years One Day – Kaffeerösterei
Rathenauerstr. 8
44795 Bochum
www.threeyearsoneday.de

Café Rot
Robert-Koch-Straße 26
44143 Dortmund
www.cafe-rot.de

Kugelpudel – Garten Eden
Rheinische Straße 16
44137 Dortmund
www.kugelpudel-garten-eden.business.site

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Folge uns in den sozialen Netzwerken

Die #MEINRUHRGEBIET Video-Sammlung