von Sandra | 19. August 2021 | KATEGORIEN Genuss, Shopping | 2 Kommentare

Liebe Kaffee-Junkies, dieser Artikel ist extra für Euch! Wobei ich denke, dass die meisten von uns nicht ohne Kaffee in den Tag starten können. Also könnt Ihr auch ruhig alle meinen Empfehlungen für einen koffeinreichen Start in den Tag folgen. 😉 Vorab: Ich bin kein Kaffee-Profi, habe mein Wissen darüber aber letztes Jahr beim Rösten meiner eigenen Bohnen in der Kaffeerösterei Bebuna in Hamm erweitert. Seit diesem Besuch wollte ich dem Thema „Kaffee“ unbedingt einen eigenen Artikel widmen und habe bei der Recherche gelernt, dass es richtig viele tolle Kaffeeröstereien im Ruhrgebiet gibt. Ich stelle Euch vier recht unterschiedliche vor und liste Euch einige weitere unter dem Artikel auf, los geht´s!

Das Foto zeigt die Thekendekoration der Kaffeerösterei RöstCult in Duisburg
Handgemacht und einfach wunderschön: Die Thekendekoration des RöstCult

Die jüngste Kaffeerösterei – RöstCult in Duisburg

RöstCult ist die jüngste Kaffeerösterei, die ich besucht habe. Die Besitzer sind allerdings keine Neulinge auf dem Gebiet, denn Erdal Göktas ist bereits seit 20 Jahren Kaffeeröstmeister – und zwar in der Industrie (pssst: bei einem weltweit bekannten Discounter aus dem Ruhrgebiet 😉). Über die Jahre hinweg fehlte ihm aber das echte Handwerk des Kaffeeröstens, denn zur Industrieröstung gibt es einige gravierende Unterschiede (Dauer und Temperatur der Röstung, Art des Abkühlprozesses usw.). Also beschloss er gemeinsam mit seiner Frau Hüsniye, eine eigene Rösterei mit Café zu eröffnen.

Das Foto zeigt Hüsniye und Erdal Öktas, die Betreiber der Kaffeerösterei RöstCult in Duisburg
Die sympathischen Gesichter hinter RöstCult: Hüsniye und Erdal Öktas

Heimatliebe im Duisburger Süden

Eins stand für die beiden Lokalpatrioten von Anfang an fest, nämlich dass ihre Rösterei in ihrem Stadtteil Buchholz liegen muss, da sie hier verwurzelt sind und die Gegend lieben. Im Februar 2020 wurde daher im Duisburger Süden die Kafferösterei RöstCult geboren. Moment, Februar 2020, da war doch was. Nur einen Monat nach der Eröffnung folgte der erste Lockdown, nicht der beste Start für ein neues Unternehmen. Glücklicherweise musste lediglich der Cafébetrieb geschlossen werden und die Rösterei durfte weiter betrieben werden. Die Bewohner des Stadtteils Buchholz und viele weitere Menschen zeigten sich außerdem solidarisch und unterstützten das RöstCult, indem sie die Kaffeebohnen für zuhause kauften. Mittlerweile ist die schwerste Zeit überstanden und das Café hat wieder geöffnet.

Familienunternehmen mit Live-Röstung

Unterstützung erhalten Hüsniye und Erdal auch von ihrem Sohn, der neben seinem Studium im Café aushilft. Das Rösten selbst bleibt aber Papas Aufgabe, schließlich ist es seine Herzensangelegenheit. Im RöstCult wird sogar live geröstet, das heißt, mit ein wenig Glück seid Ihr zum richtigen Zeitpunkt hier und könnt bei einem leckeren Kaffeegetränk beim Rösten zuschauen. Das ist nicht nur tolle Unterhaltung, sondern hat auch den Vorteil, dass man direkt sehen kann, wie die Bohnen seines Getränks entstehen. Die beliebteste Bohnensorte ist übrigens „Der Buchholzer“, die dem geliebten Stadtteil der Besitzer gewidmet ist. Wer nicht aus der Nähe kommt, kann sich alle Röstungen auch bequem über den Online-Shop nach Hause bestellen.

Das Café ist absolut gemütlich und modern eingerichtet. Man entdeckt viele Details und fühlt sich hier richtig wohl. Ich erwische einen Tag, an dem vor der Tür der Wochenmarkt stattfindet, dementsprechend sitzen einige ältere Damen bei Kaffee und Kuchen im RöstCult und quatschen über die neuesten Stadtteilinfos. Da wir uns am Rande des südwestlichen Ruhrgebiets befinden, trifft man hier aber auch schon mal Düsseldorfer an.

Das Foto zeigt Käsekuchen, Cappuccino und Cold Brew der Kaffeerösterei RöstCult in Duisburg
Käsekuchen, Cappuccino und Cold Brew

Kaffee und Kuchen

Es gibt verschiedene Kuchen und Törtchen vom Konditor oder auch hausgemacht. Ich entscheide mich für einen hausgemachten Käsekuchen mit Himbeertopping. Dazu könnt Ihr zwischen den unterschiedlichsten Kaffeekreationen auswählen. Für mich wird es der klassische Cappuccino und ein Cold-Brew mit Milch.

Alles schmeckt – wie zu erwarten – lecker und der Käsekuchen ist so mächtig, dass er für mich als vollwertige Mahlzeit bis zum Mittag ausreicht. Ich würde ja am liebsten noch weitere Getränke probieren, aber es stehen noch drei weitere Kaffeeröstereien auf dem Tagesplan und wenn ich diese Nacht schlafen möchte, lasse ich es lieber bleiben. Das ist jetzt also Euer Job und berichtet gerne, wie es Euch bei „RöstCult“ geschmeckt hat!

Die größte Kaffeerösterei – Mahlgrad in Kamp-Lintfort

Weiter geht’s nach Kamp-Lintfort zur Kaffeerösterei Mahlgrad. Die kennt Ihr zwar auf den ersten Blick vielleicht nicht, aber Ihr kennt sicherlich ein mittlerweile schon fast berühmtes Produkt, was hier entstanden ist. Das beliebte POTTKORN wurde hier tatsächlich zufällig erfunden. Gründer Mario Grube (Ronja hat ihn vor drei Jahren bereits besucht) erzählt mir, dass sein Kollege mit Popcornmais und Toppings im Mahlgrad-Trommelröster herumexperimentiert hat und daraus dann das Erfolgspopcorn entstanden ist!

Das Foto zeigt Mario Grube, den Gründer der Kaffeerösterei Mahlgrad in Kamp-Lintfort
Mahlgrad- und POTTKORN-Gründer Mario Grube

Der größte Trommelröster unter den Manufaktur-Röstern

Mahlgrad ist bereits ein etabliertes Unternehmen und die Kaffeebohnen werden weit verbreitet genossen. Dementsprechend hoch ist auch die Produktionsmenge, die aber trotzdem noch weit weg von der Industrieröstung ist. Wie Ihr ja wisst, gibt es große Unterschiede zwischen handwerklicher und Industrieröstung und Marios Trommelröster ist zwar riesig, zählt allerdings trotzdem noch zu den schonenden Kaffeemanufaktur-Röstern. Die Dimensionen haben mich aber enorm beeindruckt. Bei Mahlgrad werden in diesem Trommelröster pro Tag mehrere Tonnen Kaffee geröstet und abgefüllt. Dies hat übrigens auch den Vorteil, dass Mahlgrad seine Bohnen direkt vom Kaffeebauern beziehen kann (Direct Trade), da die Abnahmemengen so hoch sind.

Die neuesten Kaffee-Trends

Kaffeekapseln sind mies und einer der Gründe, weshalb ich mich für einen Vollautomaten entschieden habe. Bei Mahlgrad gibt es aber eine tolle Alternative, wodurch auch Kapselmaschinenbesitzer mit gutem Gewissen Kaffee genießen können: Vollkompostierbare Kaffeekapseln. Und jetzt kommt mein Lieblingsprodukt: Der Espressionist ist ein Espressolikör, der perfekt für einen White Russian geeignet ist. Ich liebe White Russian und werde die Kombi auf jeden Fall probieren (das Rezept findet Ihr auf der Mahlgrad-Website, die im Infokasten unten verlinkt ist).

Der Store in Oberhausen

Nachdem ich in der Rösterei in Kamp-Lintfort war, möchte ich mir nun noch den Store in Oberhausen ansehen. Nicht weit von der Halde Haniel entfernt, findet Ihr das kleine stylische Lädchen. Alles ist in Holzkisten dekoriert und es gibt viele verschiedene Kaffeesorten in unterschiedlichsten Formaten (Bohnen, Kapseln, gemahlen).

Leckere Dinge und Geschenkideen

Am schönsten ist ja das Stöbern nach Dingen, die man eigentlich gar nicht braucht und trotzdem haben möchte. Und davon gibt es so viele tolle im Store: Dinge (Brettchen, Servietten, Duschgel etc.) mit witzigen Aufschriften wie die Fußmatte „Du schon wieder“, aber auch hochwertige Lebensmittel wie Pasta, Öle, Gewürze und Weine. Besonders gefällt mir die Möglichkeit, die Kaffeebeutel mit einem Griff zu personalisieren, um so ein nettes Geschenk zu haben. Fazit: Stöbern kann man im Mahlgrad-/POTTKORN-Store ohne Ende und man schafft es nur schwer wieder heraus, ohne etwas mitzunehmen.

Die kunstvollste Kaffeerösterei – ODIBA in Gelsenkirchen

Auf geht’s ins ODIBA und zwar als erstes in eins der beiden Cafés in der Innenstadt von Gelsenkirchen-Buer, die Rösterei folgt später. Im ODIBA wird’s bunt, denn Josef, der Sohn des Besitzers, ist künstlerisch veranlagt und Chef der Inneneinrichtung. Nicht nur die Kunststücke in Form von Leinwänden und Figuren oder auch die Etiketten der Kaffeebohnenbeutel stammen von ihm, sondern der gesamte Look des Cafés trägt seine Handschrift.

Man weiß gar nicht, wo man zuerst hinschauen soll, überall sind kleine künstlerische Details. Die gesamte Einrichtung ist einfach ein Hingucker und so macht es noch mehr Spaß, hier einen Kaffee zu trinken. Ich liebe den Fensterplatz mit der wunderschönen Baumkanten-Theke. Man blickt direkt auf das Treiben des Marktplatzes, einfach der perfekte Sitzplatz. Die Location ist früher übrigens eine typische Absackerkneipe gewesen, wo die Menschen schon mal nach dem Marktbesuch um 12 Uhr angefangen haben ein Bierchen zu zischen, open end… Ein bisschen kann man den alten Charme in den Räumen noch erkennen, allerdings nun stilvoll und gemütlich.

Familienunternehmen mit besonderer Namenstradition

Auch das ODIBA ist ein Familienunternehmen und ich treffe den Besitzer Josef. Moment mal, hieß der künstlerische Sohn nicht auch so? Ja genau, denn bei der Familie Bathen heißen alle männlichen Nachkommen der verschiedenen Generationen Josef und Josef junior ist bereits der 5. Josef. Ich find‘s witzig und auch richtig cool.

Und da ist es wieder: Mein liebgewonnenes Kaffeegetränk, das ich bereits bei Bebuna in Hamm kennengelernt habe. Espresso-Tonic, einfach das perfekte Sommergetränk. Aber auch hier muss ich mich zurückhalten und trinke je nur ein halbes Glas, denn es gab ja heute bereits eine ordentliche Portion Koffein.

Das zweite ODIBA Café

Nur ein paar Gehminuten entfernt ist das zweite Café von den Josefs. Ich werfe nur kurz einen Blick rein, da es gerade schließt. Neben der Möglichkeit, Kaffee zu trinken könnt Ihr hier auch viele Dinge shoppen. Kaffeebohnen, Kaffeezubehör und natürlich T-Shirts und Leinwände mit der Kunst von Josef junior.

Das Foto zeigt Kaffeebohnen für zuhause von der Kaffeerösterei ODIBA in Gelsenkirchen
Auch hier gibt es die Kaffeebohnen für zuhause

Das Kaffeelager, die Rösterei und der Seminarraum

Knapp einen Kilometer von den beiden Cafés entfernt befindet sich die eigentliche Rösterei. Hier werden die ODIBA Kaffeebohnen regelmäßig frisch von Josef senior geröstet.

Das Foto zeigt den Trommelröster der Kaffeerösterei ODIBA in Gelsenkirchen
Der Trommelröster des ODIBA

Auch hier ist alles durchgestylt, das Lager selbst könnte ein gemütliches Café sein und ist -wie alles bei ODIBA- mit viel Liebe dekoriert.

Im ODIBA werden auch Baristakurse und Kaffeetastings veranstaltet. Hierfür steht die Etage über der Rösterei zur Verfügung und was soll ich sagen: Auch hier ist wieder alles so toll dekoriert, Josef junior hat da einfach ein Händchen für!

Die Event-Kaffeerösterei – Baristoteles in Bochum

Nun gerate ich ins Staunen, denn zweifelsohne befindet sich das Baristoteles in einer absoluten WOW-Location: Im Kubus-Neubau der Ruine des Hauses Weitmar (ein ehemaliger Adelssitz) im gleichnamigen Schlosspark.

Das Foto zeigt das Haus Weitmar in Bochum, in den sich die Kaffeerösterei Baristoteles befindet
Beindruckende Location: Die Ruine des Hauses Weitmar mit dem Kubus Neubau, worin sich das Baristoteles befindet

Das Baristoteles ist stolze 300qm groß und hat eine traumhafte 150qm große, umlaufende Terrasse mit gemütlichen Sitzplätzen und Blick aufs Wasser. Innen erwartet Euch ein heller, modern und doch gemütlich eingerichteter Raum, der in vielen Ecken stilvolle Bergbau-Atmosphäre versprüht.

Diese eindrucksvolle und einmalige Location könnt Ihr auch für private Events buchen und damit sicherlich alle Gäste beeindrucken. Besonders beliebt ist auch das Trauzimmer.

Trauzimmer mit Kaffeemaschinenmuseum

Als offizielles Trauzimmer der Stadt Bochum könnt Ihr direkt hier heiraten. Und das nicht in einem normalen Raum, sondern in einem Kaffeemaschinen-Museum. Hier stehen historische Kaffeemaschinen, Röster, Mühlen usw. Die Ausstellungsstücke sind aus den Jahren 1890 bis 1980 und einige von ihnen gibt es nur noch einmal, nämlich im Baristoteles.

Der Besitzer des Baristoteles hat sie durch Leihgaben, aber hauptsächlich durch seine eigene passionierte Sammelleidenschaft zusammengetragen.

Das Foto zeigt eine Piaggio Ape mit Kaffeemaschine im Trauzimmer der Kaffeerösterei Bristoteles in Bochum
Ebenfalls im Trauzimmer zu bestaunen: Piaggio Ape mit Kaffeemaschine

Apropos Besitzer, der heißt Simon und lebt „Kaffee“. Er hat schon immer Kaffeemaschinen gesammelt und neben dem Studium Kaffee geröstet. Übrigens hat er sich alles selbst beigebracht und direkt nach dem Studium sein erstes Café in Bochum eröffnet. Er liebt das, was er tut und ist eine Frohnatur. Würde ich hier ein Event feiern, müsste ich ihn sicherlich nicht lange bitten, mit auf die Tanzfläche zu kommen.

Das Foto zeigt Sandra zusammen mit Simon, dem Betreiber der Kaffeerösterei Bristoteles in Bochum
Simon und ich beim Versuch uns einen Milchbart stehen zu lassen

Der Kaffee

Der Kaffee, der hier geröstet wird, heißt Koks – der feinste Stoff aus dem Pott. Aus diesen Kaffeebohnen werden die verschiedensten Kaffeegetränke zubereitet und schick angerichtet. Besonders die kleinen Silberlöffel mit Städtenamen fallen ins Auge, ich konnte den Bochum-Löffel ergattern. Dazu sind Kuchen, Snacks, Pane Grande, Bier, Wein und Longdrinks im Angebot.

Auch zuhause kann man den Kaffee von Baristoteles genießen, indem man die Bohnen in einer Pfandflasche erwirbt. Das Pfandflaschensystem ist nicht nur ökologisch, sondern zuhause in der Küche auch äußerst dekorativ.

Das Foto zeigt Pfandflaschen mit Kaffeebohnen der Kaffeerösterei Baristoteles in Bochum
Die Pfandflaschen mit Kaffeebohnen des Baristoteles

Last but not least

An alle Kaffeeliebhaber: Das wars noch lange nicht! Hier liste ich Euch weitere Kaffeeröstereien auf, die bei der Recherche ebenfalls einen tollen Eindruck auf mich gemacht haben.

Kaffeeröstereien mit eigenem Café und teils auch Online-Shop:

Reine Kaffeeröstereien mit Ladenlokal (ohne Café) und teils auch Online-Shop:

  • Kaffeemanufaktur in Mülheim: Hier werden auch Kaffee-Tastings und Seminare veranstaltet.
  • König Gustav Privatrösterei in Dinslaken: Eine recht junge Rösterei, wurde erst 2020 eröffnet
  • Rubens Kaffeerösterei in Essen: Fast tägliche Röstung kleiner Chargen
  • R-steray in Essen: Mit etwas Glück könnt Ihr die Röstung live beobachten
  • Mayola in Hattingen: Der Kaffee ist auch in vielen Supermärkten erhältlich
  • crackpotcoffee in Schwerte: Eine Bio-Rösterei
  • KaffeeLoft in Dortmund: Hier könnt Ihr auch Barista-Kurse machen

Tags: , , , , , , , , , , , ,

Die besten Kaffeeröstereien im Ruhrgebiet

Die besten Kaffeeröstereien im Ruhrgebiet
Diesen Beitrag teilen
Kaffeeröstereien im Ruhrgebiet

RöstCult
Münchener Str. 55
47249 Duisburg
www.roestcult.com
www.facebook.com/roestcult
www.instagram.com/roestcult

Mahlgrad
Rösterei und Store
Kruppstr. 38, 47475 Kamp-Lintfort

2. Store
Kirchhellener Str. 253
46145 Oberhausen
www.mahlgrad.com
www.facebook.com/mahlgrad
www.instagram.com/mahlgradcoffee

ODIBA
Café mit dem tollen Fensterplatz
Nienhofstraße 7

Café 2
Goldbergplatz 64
beide in 45894 Gelsenkirchen
www.odiba-genuss.de
www.facebook.com/odibacoffee
www.instagram.com/odiba_genuss

Baristoteles
Schloßstraße 1a
44789 Bochum
www.baristoteles.de
www.facebook.com/baristotelesKubus
www.instagram.com/baristoteles_feinkoks

2 Kommentare auf den Beitrag “But first coffee – Die besten Kaffeeröstereien im Ruhrgebiet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Folge uns in den sozialen Netzwerken

Die #MEINRUHRGEBIET Video-Sammlung