von Melissa | 17. September 2020 | KATEGORIEN Erlebnis, Genuss, Shopping | 0 Kommentare

Man nehme ein hippes Viertel mit coolen Cafés und Concept-Stores und wenig Parkraum. Wer an Friedrichshain oder andere trendy Stadtquartiere in Berlin oder anderswo in der Welt denkt, ist auf dem falschen Dampfer unterwegs. Denn wir machen heute den Stadteilcheck in einem beliebten Dortmunder Trendquartier, dem Kreuzviertel. Bei der Tour durch das Stadtviertel bekommt Ihr neben vielen kulinarischen Highlights auch ein bisschen Pott-Geschichte geboten. Außerdem zeige ich Euch, welche kleinen Lädchen das schönste und individuellste Gedöns haben.

Das Foto zeigt bunte Häuserfassaden im Kreuzviertel Dortmund
Schön, bunt, stilvoll – beim Bummeln durch das Kreuzviertel gibt es viel zu entdecken

Mit Vollgas durch die Geschichte: 150 Jahre in weniger als 100 Worten

Vor rund 150 Jahren pulsierte im damaligen Kreuzviertel noch nichts, denn zu dem Zeitpunkt gab es dort nur Ackerland. Doch als immer mehr Menschen in die damals noch kleine Stadt Dortmund zogen, wurde diese Fläche bebaut. Zwischendurch machte sich der Stadtbezirk einen Namen als Beamtenviertel und wurde im zweiten Weltkrieg weitestgehend von den Bomben verschont. Deshalb wurde das Viertel größtenteils von der eher praktisch orientierten Architektur der Nachkriegszeit verschont. Namensgeber für das Viertel war übrigens die Heilig-Kreuz-Kirche. So reicht jetzt auch mit Geschichte, weiter geht’s mit meinen Entdeckungstipps.

Mein Kreuzviertel Tipp 1: Frühstücksliebe bei Oma Rosa

Das kleine Café mit dem außergewöhnlichen Namen Oma Rosa hat sich auf die Fahnen geschrieben, Euch genauso gut zu betüddeln, wie Ihr das von Euren Großeltern kennt. Ihr bekommt dort aber nur Oma-Vorteile, denn beim Frühstück werden alte Klassiker neu interpretiert. Auch über den Service konnte ich mich bisher nie beschweren (die Mitarbeiter sind noch weit vom Rentenalter entfernt und flott unterwegs).

Für Veganer (wie mich) ist hier Frühstücks-Eskalation angesagt, denn bei der großen Auswahl an Brotaufstrichen, von Klassikern wie Hummus und Schokocreme bis zu ausgefallenen Varianten, wie veganem Mett oder Eiersalat, fällt es schwer sich zu entscheiden. Übrigens ist alles, was Ihr im Oma Rosa serviert bekommt, selbstgemacht. Mein Tipp für Euch: Da das Café sehr klein ist, solltet Ihr auf jeden Fall reservieren, wenn Ihr zum Frühstück vorbeischauen möchtet. Wenn Euch eher nachmittags der Kuchenhunger packt, dann findet Ihr dort bestimmt auch spontan ein Plätzchen. Katalina hat das Oma Rosa Café auch schon besucht und verrät Euch in ihrem Artikel auch noch weitere Frühstücksspots im Ruhrgebiet.

Mein Kreuzviertel Tipp 2: Stöber-Fieber in den beliebten Dortmunder Concept-Stores

Das Foto zeigt Klamotten und Deko im Unterhaltung Lieblingsstücke im Kreuzviertel Dortmund
Ihr habt die Qual der Wahl im Unterhaltung Lieblingsstücke

Produkte aus aller Welt, ausgewählte Bücher, witziges Kinderspielzeug, Pflanzen im Glas oder trendige Kleidung: Man würde es in Dortmund eigentlich nicht erwarten, aber gibt eine Vielzahl an kleinen Boutiquen und Concept Stores, die nur darauf warten, von Euch entdeckt zu werden. Im Kreuzviertel kann ich Euch besonders den HEJ Store, Unterhaltung Lieblingsstücke und das kleine Lädchen U-Nikat empfehlen. Alle drei liegen nicht weit auseinander und können so wunderbar der Reihe nach abgebummelt werden.
Ihr findet in den Geschäften eine bunte Mischung aus unterschiedlichsten Produkten und deshalb macht das Stöbern auch so viel Spaß! Und: Es ist ultimativ schwierig, die Lädchen zu verlassen ohne etwas zu kaufen. Plant auf jeden Fall genügend Zeit ein und nehmt ausreichend Taschen mit, um die Einkäufe sicher nach Hause transportieren zu können.

Das Foto zeigt einen Cappuccino im Hinterhof des Concept-Stores U-Nikat im Kreuzviertel Dortmund
Kaffee mit leckerem Haferkeks im Hinterhof vom Concept-Store U-Nikat © Dennis Stratmann

Im Unterhaltung Lieblingsstücke und U-Nikat könnt Ihr auch auf ein Getränk bleiben und die Atmosphäre bei einem Plausch mit den Verkäufer*innen genießen. Das U-Nikat hat übrigens auch noch einen kleinen, versteckten Hinterhof zu bieten – richtig cool!

Mein Kreuzviertel Tipp 3: Den Kaffee-Durst im Herr Liebig besiegen

In Ruhe einen guten Kaffee schlürfen und dabei das Treiben im Kreuzviertel beobachten: Das Kaffeehaus Herr Liebig ist dafür der perfekte Ort, denn es liegt sehr zentral genau neben dem Concept-Store Unterhaltung Lieblingstücke. Im Sommer könnt Ihr es Euch draußen gut gehen lassen, wenn es kälter ist, sitzt man aber auch gut im Innenraum des stylischen Cafés.

Das Foto zeigt zwei Cappuccino im Café Herr Liebig im Kreuzviertel Dortmund
Das Café Herr Liebig liegt mitten im Kreuzviertel und eignet sich gut für einen kleinen Kaffee-Stop

Wer Lust auf ein süßes Gegenstück zum Kaffee hat, bekommt im Herr Liebig auch ein leckeres Frühstück, Kuchen oder herzhafte Bagel. Pluspunkte gibt’s von mir für den leckeren Keks zum Kaffee.

Mein Kreuzviertel Tipp 4: Phantasievolles Eis – Hitzefrei Eiskreationen

Hier werden Eure Eis-Phantasien Wirklichkeit: Ob Schokoladenliebhaber, Fruchtverehrer oder etwas dazwischen – in dem kleinen Eisladen findet Ihr garantiert eine passende Eissorte nach Eurem Geschmack. Ihr gehört zu Eis-Exoten? Dann probiert Euch durch Sorten, wie Tonkabohne, Marzipan-Mohn oder Milchreis-Zimt. Das Eis wird übrigens aus natürlichen Zutaten gemacht, ist frei von künstlichen Aromen und schmeckt deshalb umso besser.

Mein Kreuzviertel Tipp 5: Liebenswerte Großstadtoase – Der Westpark

Das Foto zeigt den Westpark in Dortmunder Kreuzviertel
Im Westpark in Dortmund ist zu jeder Jahreszeit etwas los

Früher Friedhof, heute Park. Klingt im ersten Moment etwas gewöhnungsbedürftig, hat aber durchaus seinen Charme. Angelegt wurde der Friedhof 1811 außerhalb der Stadtmauern, damals hatte Dortmund 4.000 Einwohner. Heute ist der zentral gelegene Park, am Rande des Kreuzviertels, eine kleine Welt für sich und im Sommer Anlaufstelle für ein diverses Publikum. Studenten, Familien, Grillfreunde, und viele weitere Menschen teilen sich im Sommer den Park und kommen echt gut miteinander aus. Auch eine Hasen-Großfamilie hat sich im Park breit gemacht und lässt sich regelmäßig blicken.

Das Foto zeigt den Westpark Dortmund
Entspannte Stunden im Grünen im Westpark

Ihr könnt hier Euren Grill anschmeißen, Tischtennis oder Boule spielen oder einfach ein bisschen entspannen. Wer Lust auf ein kühles Bierchen hat, findet im Westpark auch einen Biergarten. Ich liebe das urbane Flair im Park und die einzigartige Mischung aus Menschen und bin deshalb regelmäßig und sehr gerne dort.

Mein Kreuzviertel Tipp 6: Weckt den schlafenden Drachen im Miss Mai

Das Foto zeigt das Miss Mai im Dortmunder Kreuzviertel von Innen
Cooler, kleiner Laden, das Miss Mai im Kreuzviertel

Erlebt eine kulinarische Wanderung durch die Gassen Bejings, trefft auf den Feuerspucker aus Sichuan oder lernt Genosse Wu’s größte Versuchung kennen. Die Karte des Miss Mai ist recht klein, die Gerichte sind dafür aber mit umso phantasievolleren Namen versehen. Und das Essen ist wirklich der Hammer.

Besonders lecker sind die selbstgemachten Bandnudeln, die immer mit einer großen Portion frischem Gemüse serviert werden. Wenn Ihr bei chinesischem Essen bisher auch nur die frittierten Klassiker kennengelernt habt, müsst Ihr auf jeden Fall mal vorbeischauen. Das Restaurant selbst ist ziemlich stylisch, klein und liegt direkt an der Möllerbrücke, ein beliebter Treffpunkt der Dortmunder.

Mein Kreuzviertel Tipp 7: Budenkult erleben: Die Trinkhallen im Kreuzviertel

Im Kreuzviertel findet Ihr an vielen Ecke kultige Buden, die alle etwas anders sind. Bei Eurer Tour durch das Kreuzviertel solltet Ihr auf jeden Fall an einer der Trinkhallen einen Zwischenstopp einlegen und eine gemischte Tüte kaufen. Wer Glück hat, bekommt von dem Budenbesitzer ein paar Döneken, also eine witzige Geschichte, erzählt. Bei einem Besuch im Ruhrgebiet gehören die Buden auf jeden Fall dazu, denn die Trinkhallen sind ein Stück Industriegeschichte.

Das Foto zeigt eine Trinkhalle im Kreuzviertel Dortmund
Wir könne nicht ohne: Trinkhallen gehören zum Ruhrgebiet einfach dazu

Ursprünglich versorgten sie die Stadtbevölkerung mit Trinkwasser, da das Leitungswasser damals ungenießbar war. Irgendwann wurde das Sortiment erweitert und die Buden wurden zum sozialen Treffpunkt, hier holten sich die Bergmänner nach der Schicht zum Beispiel ihr Bier. Obwohl es heute deutlich weniger Trinkhallen gibt, haben sie ihren besonderen Status bewahrt und sind immer noch beliebte Treffpunkte.

Und wat nun? Weitere Tipps für alle, die noch nicht genug haben

In die Kategorie „Klein oder fein“, fallen viele weitere Cafés und Restaurants im Dortmunder Kreuzviertel. Das Kieztörtchen hat nur wenige Tische, dafür aber ein großartiges Angebot zum Frühstücken oder Kaffee trinken. Nur wenige Meter entfernt liegen die Cafés Anne Möller und Froilein Maier, beide ebenfalls sehr empfehlenswert. Mehr über das Froilein Maier und weitere Tipps für einen perfekten Tag in Dortmund findet Ihr übrigens in Rebeccas Artikel!

Das Foto zeigt eine leckere Torte im Café Froilein Meier im Kreuzviertel in Dortmund
Rebecca war auch im Kreuzviertel unterwegs und war u.a. bei Froilein Meier – lest hier ihre Tipps für einen perfekten Tag in Dortmund

Bescheidenheit ist nicht die größte Qualität von Food Brothers, die mit dem Slogan „Best Burger in Town“ werben. Aber Fakt ist: Seit wir uns kennengelernt haben, hat der Falafal-Nacho-Burger einen festen Platz in meinem Leben bekommen. Falls Euch eher der Sinn nach einem geselligen Abend in einer urigen Kneipe steht, dann solltet Ihr mal im Allegro vorbeischauen. Ich mag den kleinen, etwas verwinkelten Laden mit dem bunten Interieur total gerne. Etwas zentraler liegt das Uncle Tom’s, das amerikanischen Flair verströmt und neben vielen Klassikern auch Cocktails To Go zu bieten hat.

Das Bild zeigt das Geschäft "Violas Gewürze & Delikatessen"
Auch in Essen-Rüttenscheid gibt es viel zu entdecken – Alex verrät Euch die coolsten Spots

Ich hoffe meine Tipps fürs Kreuzviertel haben Euch gefallen? Und: Auch andere Städte haben schöne Szeneviertel! Alex war in Essen-Rüttenscheid unterwegs und verrät Euch ihre Tipps fürs Shoppen, schlemmen und Zeit genießen.

Tags: , , , , , , , , , ,

Meine Tipps für einen Tag im Kreuzviertel Dortmund

Diesen Beitrag teilen

Oma Rosa
Chemnitzer Straße 9
44139 Dortmund
www.omarosa.de

HEJ Store
Kleine Beurhausstraße 6
44137 Dortmund
www.facebook.com/HejStore

U-Nikat
Kleine Beurhausstraße 3
44137 Dortmund
www.u-nikat.de

Unterhaltung Lieblingsstücke
Schillingstraße 27a
44139 Dortmund
www.unterhaltung-lieblingsstuecke.de

Herr Liebig Kaffeehaus
Liebigstraße 24
44139 Dortmund
www.herrliebig.de

Hitzefrei Eiskreationen
Neuer Graben 67
44139 Dortmund
www.hitzefrei.info

Westpark Dortmund
Rittershausstraße
44137 Dortmund
www.westpark-dortmund.de


Weitere Tipps:


Kieztörtchen
Essener Str. 12
44139 Dortmund
www.kieztoertchen.de

Froilein Meier
Große Heimstraße 45
44137 Dortmund
www.froileinmeier.chayns.net

Food Brothers
Kleine Beurhausstraße 20
44137 Dortmund
www.foodbrother.com

Anne Möller Café
Fächerstraße 2
44137 Dortmund
www.facebook.com/annemoellercafe

Das Allegro
Harnackstraße 27
44139 Dortmund
www.das-allegro-dortmund.de

Uncle Tom’s
Arneckestr. 76
44139 Dortmund
www.uncle-toms-dortmund.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Folge uns in den sozialen Netzwerken

Die #MEINRUHRGEBIET Video-Sammlung